Text-Bild-Ansicht Band 253

Bild:
<< vorherige Seite

wird. Hierdurch wird die Zeit des Durchganges der Spulen durch die Magnetfelder mit Bezug auf die Bürsten etwas geändert und somit auch die übermittelte elektrische Kraft.

In Fig. 13 und 14 Taf. 34 ist noch eine Einrichtung angegeben, durch welche die Stellung der Bürsten L gegen die Schienen des Commutators H sich selbstthätig ändert, je nachdem mehr oder weniger Kraft durch die Welle W übertragen wird. Die Bewegung wird mittels eines Planetenradgetriebes von einer besonderen Antriebswelle E aus auf die Trommelachse W übertragen, indem die Kegelräder N und N1 auf der Welle E der Antriebsriemenscheibe bezieh. auf dem Commutator H festsitzen, während die Zwischenräder O in einem drehbaren Rahmen gelagert sind, der die Bürsten L trägt und durch Federn gehalten wird. Je nachdem mehr oder weniger Kraft von E auf W oder umgekehrt zu übertragen ist, werden diese Federn mehr oder weniger gespannt und die so erfolgende Drehung des Rahmens bewirkt eine entsprechende Verstellung der Bürsten, mithin eine Aenderung der Stromstärke.

6) Die sogen. Arago-Maschine der White-House Mills Company in Hoosac, N.-Y., ähnelt in ihren kleineren Ausführungen der äuſseren Erscheinung nach der Schuckert'schen Flachringmaschine. Dieselbe enthält zwei Paar Elektromagneten die beiden über einander liegenden Schenkel eines jeden derselben sind an einer Seitenwand des Gestelles so befestigt, daſs die freien Enden derselben der Mitte der Maschine zugewendet sind. Diese Magnete sind so gewunden, daſs sich die entgegengesetzten Pole gegenüber stehen, und mit sectorenförmigen Polstücken versehen, welche beinahe eine volle Scheibe bilden. Zwischen diesen beiden einander parallelen Flächen kreist eine Scheibe oder ein Rad mit 6 sectorenförmigen, auf Holzkerne B gewickelten Spulen, deren Drähte in gleicher Richtung laufen, aber so verbunden sind, daſs ein Strom dieselben in entgegengesetzten Richtungen durchflieſst.

Textabbildung Bd. 253, S. 488

Die Spulen werden durch zwei auf der Welle sitzende Platten und durch einen auſsen umgelegten starken Kupferring C festgehalten. Die gröſseren Maschinen, der Siemens'schen Wechselstrommaschine im Ansehen ähnlich, sind auf derselben Grundlage construirt wie die kleineren, enthalten aber an jeder Gestellwand drei, im Ganzen also 6 Paare Elektromagnete, zwischen denen der ähnlich wie bei der kleineren Maschine ausgeführte Anker umläuft. Die 8 Spulen des letzteren sind mit den 24 Platten des Commutators so verbunden, daſs letztere 3 Gruppen von je 8 Platten bilden. Die Bürsten sind dann stets mit 2 Platten in Berührung, entsprechend der Theilung der Inductionsspulen in zwei gleiche, von entgegengesetzt gerichteten Strömen durchflossene Theile; der abgeleitete Strom ist gleich gerichtet. Der Anker dieser Maschine bietet noch die Eigentümlichkeit, daſs jede Spule desselben aus zwei ungleichen Theilen