Text-Bild-Ansicht Band 248

Bild:
<< vorherige Seite

Kaliumchromat, geht hierbei in das Bichromat über, unter gleichzeitiger Bildung von Kaliumcarbonat, während das neutrale Calciumchromat ebenfalls in das Bichromat übergeht, sich aber in statu nascendi mit dem gebildeten Kaliumcarbonat in Calciumcarbonat und Kaliumbichromat umsetzt, welches man passend aus der Lauge gewinnt.

Auf entsprechende Weise stellt man aus der durch Aufschlieſsen des Chromeisensteines mit Soda und Kalk erhaltenen Schmelze das Natriumbichromat her. Ebenso läſst sich das Calciumbichromat darstellen, welches dann wieder durch Kalium- oder Natriumsulfat in Alkalibichromat übergeführt werden kann. Das Magnesiumbichromat gewinnt man aus dem Calciumbichromat durch Zusatz der entsprechenden Mengen Magnesia oder Magnesiumcarbonat und Behandeln des Gemisches mit Kohlensäure.

Ueber das Volumengewicht der Schwefelsäure.

G. Lunge und P. Naef (Chemische Industrie, 1883 S. 37) geben folgende Tabelle der Volumengewichte der höchst concentrirten Schwefelsäuren für die Temperatur von 15°, reducirt auf Wasser von 4° und luftleeren Raum. Die mit † versehenen Zahlen sind direkt beobachtet, die übrigen durch Interpolation gefunden:

Proc.
H2SO4
Reine Säure Handelssäure von Uetikon
Spec. Gew. Spec. Gew. Baumé
90 1,8185 1,8202 65,1°
†90,20 1,8195
†90,29 1,8219
91 1,8241 1,8254 65,4°
†91,48 1,8271
92 1,8294 1,8306 65,6°
†92,83 1,8334
93 1,8339 1,8346 65,8°
94 1,8372 1,8374 65,9°
†94,09 1,8375
†94,84 1,8387
95 1,8390 1,8397 66,0°
†95,26 1,8404 66,0°
†95,97 1,8406
96 1,8406
97 1,8410
†97,70 1,8413
97,75 1,84681) 66,2°
98 1,8412
†98,39 1,84062)
†98,66 1,84093)
99 1,8403
†99,47 1,8395
†100,00 1,8384

Das bereits mehrfach (1882 243 418. 246 279) erwähnte Taschenbuch für die Soda-, Potasche- und Ammoniakfabrikation von G. Lunge ist jetzt erschienen. Es enthält nicht nur die zuverlässigsten Angaben über das specifische Gewicht von Schwefelsäure, Salzsäure, Alkalilösungen u. dgl., sondern auch alle sonstigen Angaben, welche für die Ausführung von Untersuchungen auf diesen Gebieten von Werth sind. Das Ganze zeichnet sich durch Uebersichtlichkeit und Vollständigkeit aus.

F.

1)

Säure von Griesheim, durch direktes Eindampfen im Groſsen dargestellt.

2)

Dargestellt durch Mischen von gewöhnlicher starker Säure mit Anhydrid haltiger.

3)

Dargestellt durch direktes Eindampfen von gewöhnlicher starker Säure.