Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

welchem Moment also auf J ein Druck von 1at herrscht. Um die nachtheiligen Folgen grösserer Pressung zu vermeiden, ist die dem Dampfe dargebotene Querschnittsfläche auf 0,1 derjenigen des Kolbens J reducirt; somit entsprechen 8mm am Schreibhebelende oder 2 Proc. Verringerung des Luftvolumens in Z im Dampfcylinder = 1at. Es gestattet jedoch die Verbindung zwischen Kolben J und Stange j durch Lüften der Schraube i und Drehen der Kolbenstange j dieses Volumen nach Erforderniss zu vergrössern oder zu vermindern, und es würde, wenn 10 Umdrehungen an j = 10mm Entfernung des Kolbens J vom Anfangspunkte entsprächen, nun für je 4mm Hub am Schreibstift etwa 1at entfallen, demzufolge das frühere Druckmaximum von 10 auf 20at steigen. Solche Spannungen können höchstens am Wassercylinder vorkommen, bleiben daher im Allgemeinen unberücksichtigt.

Die Uebertragung der Bewegung vom Kolben J auf den Schreibhebel vermittelt der Steg t, dessen linksseitiges Ende drehbar um j gelagert ist, während am gegenüber liegenden, mit den entsprechenden Führungscylindern verbundenen Ende die in Fig. 1 dargestellte Lagerung der Hebelstange φ erzielt wurde. Dieser Theil ist der Uebersicht halber, in die Zeichenebene zurückgedreht dargestellt; dessen wahre Lage geht jedoch aus Fig. 2 hervor. Der Gegenlenker und die an Stelle der notwendigen Horizontalführung befindliche Gelenkgabel des Schreibhebels lagern entsprechend in einer an Z über A fest geschraubten Lagerplatte E, stehen also mit den übrigen Gliedern unverändert fest, während A um Z drehbar bleibt. Beim ersten Versuch war Z an Stelle der Kopfschraube g durch eine biegsame Platte so verschlossen, dass durch deren Einfluss auf den Schreibstift die in Folge des vom Kolben verursachten Stosses durch Erwärmung zu früh eingetretene grössere Spannung ausgeglichen werden sollte, wobei ein nach innen sich öffnendes Saugventil die hierbei verlorene Luftmenge von aussen wieder nachströmen liess. Diese Vorsicht zeigte sich als gänzlich überflüssig, da die Verdichtung hier zu gering ist, als dass Wärmeeinfluss o. dgl. im Verlauf einer längeren Arbeit merkliche Aenderung des Volumens verursachen würden; überdies ist zur Sicherung des Abschlusses von Z nach aussen der Kolben J mit einer Schicht Glycerin bedeckt. Die Verbindung des Instrumentes mit dem Gewindebolzen oder dem Hahnkörper geschieht mittels Holländerverschluss.

Der für die Ordinate bestimmte Massstab wurde nicht nach der üblichen Mariotte'schen Scale (Luftpumpe) getheilt, sondern an einer für diesen Zweck besonders eingerichteten Schnellwage (Sicherheitsventil) mit Wasserdruck, deren Belastungsgewicht in Quecksilber tauchte, welches dem jeweiligen Druck entsprechend zurücksank. Ein Uebelstand, welcher diesem Indicator nicht abgesprochen werden könnte, wäre die Notwendigkeit der Beobachtung des Luftdruckes zur Zeit des Versuches, falls der Zustand der eingeschlossenen Luft das Oeffnen