Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

als zweckmässig bezeichnet wurde. Allerdings ist von der Uebertragung beträchtlicherer Effecte durch Riemen auch wegen der mit dieser Transmissionsart verknüpften bedeutenden Effectsverluste abgerathen worden, und in dieser Beziehung war die bisherige Berechnung unrichtig, weil sie die von den Amerikanern schon längst erkannte Mitwirkung des Luftdruckes unberücksichtigt liess. Allein zufolge einer genaueren Ueberlegung und Berechnung sind die Unterschiede unserer bisherigen Anschauung und der amerikanischen für die meisten Fälle auch nicht so beträchtlich, als sie in der letzteren Zeit von vielen Seiten wohl dargestellt wurden, wie ebenfalls in einem später folgenden Artikel nachgewiesen werden wird.

An dieser Stelle ist es wichtiger, noch besonders auf die Betheiligung der Biegungsverhältnisse und auf noch einen Umstand hinzuweisen, welcher das Hypothetische der von G. Schmidt und Pinzger bevorzugten und in Formel (7) zum Ausdruck gelangten Berechnungsweise der Betheiligung des Luftdruckes betrifft. Es erscheint mir sachgemäss, die Intensität des letzteren sowohl von der Geschwindigkeit v, als auch von der Spannung τ abhängig zu machen, anstatt sie, wie in Formel (7), einfach constant k zu setzen. Denn ebenso wie die Mitwirkung des Luftdruckes vermuthlich mit

aufhört und für grössere Beträge von v anwächst, ist sie wahrscheinlich auch für
nicht vorhanden, wird dagegen mit zunehmendem τ gesteigert. Dies kann etwa durch Einführung des Coefficienten:

. . . . (24)

in die bisherigen Rechnungen zum Ausdruck gebracht werden, sofern unter q und u echt gebrochene positive Exponenten verstanden werden. Wird als wahrscheinlich grösster Werth von u beispielsweise hier die Einheit angenommen, so tritt mit der Abkürzung:

. . . . (25)

an die Stelle von (16a):

. . . . (26)

und hieraus folgt durch Integration:

oder

. . . . (27)

In Verbindung mit Formel (4) und (18) lässt sich dann mit den Abkürzungen:

. . . . (28) und
. . . . (29)

die Riemenbreite bestimmen durch:

. . . . (30) oder
. . . . (31)