Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

wird. In dieser Lage kann man ihn dann im Kessel umlegen, aus einander schrauben und die einzelnen Theile zum Mannloche herausnehmen.

Zur ganzen Operation sind 3 Mann und ein Junge erforderlich, welche stündlich 60 bis 100 Nietungen erzielen können. Wie aus der Beschreibung ersichtlich, beruht der grosse Vortheil dieses Systemes ausser den billigen Anlagekosten in dem Umstände, dass der ganze Kessel mit seinen Böden auf der Maschine fertig gestellt werden kann.

Martinka's Handbohrmaschine.

Mit Abbildungen auf Tafel 41.

Die Firma Martinka und Camp, in Prag baut Handbohrmaschinen, wie sie durch Fig. 9 bis 12 Taf. 41 nach den Technischen Blättern, 1879 S. 256 dargestellt und welche durch bequeme Verstellbarkeit und Drehung der Bohrspindel sehr handsam sind und Löcher bis zum Durchmesser von 50mm bohren können. Der Antrieb geschieht am Schwungrad R durch die Räderübersetzung r, welche nach Bedarf geändert, d.h. kleiner oder grösser gemacht werden kann. Der Vorschub des Bohrers geschieht durch das Sperrrad s, welches durch die Kurbel k, den Hebel h und durch ein Excenter e selbstthätig geschieht und durch die Verstellung des Bolzens in der Kurbelschleife vergrössert oder verkleinert werden kann, je nachdem es das Material erfordert. Die Verschiebung der Bohrspindel geschieht mittels der Schraube S, Die Schiefstellung erfolgt durch Lüftung der Schrauben o und p, deren Köpfe in eine kreisförmige Nuth eingreifen.

Walzenmühle von E. Pohl in Nippes bei Köln.

Mit Abbildungen auf Tafel 41.

Die in Fig. 13 und 14 Taf. 41 dargestellte Walzenmühle dient zum Feinmahlen von verschiedenen Materialien unter gleichzeitiger Anwendung des Schlemmprocesses.

Ein an der Innenfläche gewellter, gusseiserner, horizontal gelagerter Cylinder ist durch Stirnwände, welche in hohle Zapfen übergehen, geschlossen und enthält eine Anzahl gusseiserner, an den Enden abgerundeter Walzen. Der grössere von den Zapfen enthält den mit Stopfbüchsen artiger Dichtung versehenen Einlauftrichter, in welchen eine Transportschnecke hineinragt; der kleinere dagegen dient zum Auslauf der Trübe.