Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

Das zu verarbeitende Material wird in den Trichter unter stetem Wasserzulauf aufgegeben; die Schnecke bringt es in das Innere des rotirenden Cylinders, wo das Mahlgut den in der Zeichnung durch Pfeile angedeuteten Weg durch die es zermahlenden Walzen zu nehmen gezwungen ist. Sobald es den genügenden Grad von Feinheit erlangt hat, wird das Mahlgut durch das Wasser gehoben und fliesst als „Trübe“ durch die Auslauföffnung ab.

Mit geringen Aenderungen kann die Walzenmühle auch zur Verarbeitung von Materialien auf trockenem Wege verwendet werden. Sie kann dann mit Vortheil überall da Anwendung finden, wo bisher Kugelmühlen die Arbeit verrichteten. Es liegt auf der Hand, dass die Verarbeitung der Masse zwischen den Walzen viel schneller vor sich geht als unter den Kugeln; während die Kugel nur auf einem Punkte arbeitet, mahlt die Walze auf einer langen Linie (und solcher mahlender Berührungsstellen hat jede Walze mehrere).

Diese Walzenmühlen werden von der Firma Gebrüder Sachsenberg in Rosslau a. d. Elbe gebaut.

Bernstein's Münzprüfer.1)

Mit Abbildungen auf Tafel 40.

Wenn der Apparat zum Ausscheiden mangelhafter oder gefälschter von vollwichtigen Münzen von A. Bernstein in Friedenau bei Berlin (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 7253 vom 30. März 1879) auch nicht so einfach ist wie der Apparat von Reitze (1878 227 * 360), so dürfte er vor diesem doch den Vorzug grösserer Leistungsfähigkeit voraus haben, und zwar aus dem Grunde, weil er alle Münzen von gehöriger Grösse aufnimmt, und selbstthätig vollwichtige und gefälschte in verschiedene Behälter scheidet.

Die Erprobung der Münzen erfolgt auch hier nach Dicke und Gewicht, indem sie einen entsprechend weiten Spalt a (Fig. 15 bis 17 Taf. 40) des Gehäusedeckels passiren müssen, um auf die Wage zu gelangen. Diese besteht aus einer mit zwei Schneiden i labil gestützten Platte l und einem Arm mit stellbarem Gewicht m. Die durch den Spalt a gesteckte Münze rollt in einer durch Blechwände g und h seitlich begrenzten Rinne f auf die Platte l und drückt, wenn sie vollwichtig ist, diese Platte unter Ueberwindung des Gegengewichtes m Nieder. Hierbei schwingt ein an der Schwingungsachse der Platte befestigter Hebel p nach rückwärts und dreht mittels der Stange q und des Hebels r auf der stehenden Achse s die an dieser befestigte Fahne t so, dass dieselbe das gegen sie rollende Geldstück in einen Behälter c

1)

Vgl. noch Sutton 1878 227 * 31 und Dürfeld 1878 230 * 408.