Text-Bild-Ansicht Band 271

Bild:
<< vorherige Seite

5) Nevill, Druce und Comp., Llanelly. Rösten von 2t Bleierz während 18 Stunden im einseitigen Flammofen von 2m,7 Herdlänge, wobei sich schon etwas Blei ausscheidet, Verschmelzen des Röstgutes mit wenig oder gar nicht geröstetem Erze, 250 bis 750k Eisen und reichen Schlacken in Posten von 3t im Flammofen von 5,5 : 4m Herdgröſse und 2 Arbeitsöffnungen auf einer Seite, sowie einer groſsen Thüre auf der anderen zum Eiseneinsatze mit Abstichöffnung darunter, mit 60 bis 70 Proc. Steinkohlen in 8 Stunden; Verschmelzen des nach dem Werkbleie abgestochenen Bleisteines in gleichem Ofen auf Kupferstein und Verfrischen des Abstiches in gleichem Ofen auf Hartblei mit 15 bis 20 Proc. Antimon. Pattinsoniren des Werkbleies statt des früheren Parkesirens, welches groſse Metallverluste beim Destilliren zur Folge hatte, nach dem ⅔-Systeme, wobei ein Theil der entsilberten Bleikrystalle nach dem Pressen zu Tafeln von 12cm Seitenlänge bei elektrischen Accumulatoren Verwendung findet. In Treiböfen mit Wasserdampf wird das Werkblei auf 50 Proc. Silbergehalt concentrirt, dann fein gebrannt, wobei der Herd 6 bis 14 Tage hält.

6) Tyne Lead Works zu Hebburn. Nur Werkbleientsilberung. Raffiniren von 15t Werkblei während 24 Stunden bei Rothglut in schwach geneigten eisernen Pfannen, Entsilberung durch Pattinsoniren nach ⅔-System, wobei man die Kellen mit den Krystallen mittels einer Winde aufzieht und dann in den Nachbarkessel gleiten läſst, worauf sie mit der Hand zurückgezogen wird. Man ezeugt auch Röhren, Blech, Mennige und Bleiweiſs.

7) Hebburn Lead Works bei Newcastle. Verarbeiten sehr reiner, nur etwas Schwerspath enthaltender, fast Silber freier Bleierze mit bis 81 Proc. Blei bei Beschickung von 900k in 8 Stunden in kleinen Flammöfen, auch in einförmigen schottischen Herden; das Blei mit 0,01 Proc. Silber lohnt die Entsilberung nicht. Der Flugstaub wird im Flammofen verfrischt oder als Farbe verwerthet.

8) Cookson's Bleihütte zu Howdon. Wegen Mangels an Erzen ist der Schachtofenbetrieb sistirt; die beiden schottischen Herde verschmelzen Zwischenproducte. Der fünfförmige Schachtofen hat ein vollständig gekühltes Gestell. Zur Entsilberung dienen 6 Rozanapparate, davon zwei mit Kesseln von 36t, die anderen vier älteren mit solchen von 21t Inhalt. In 12 Stunden werden von 2 Mann 6 Krystallisationen mit jedesmal 36t Blei mit 625k Steinkohlen ausgeführt. Der Prozeſs eignet sich nur für Blei, welches etwa ¼ Proc. Kupfer enthält; fehlt letzteres, so entstehen dreimal so viel Krätzen beim Einleiten des Wasserdampfes, indem sich nach Cookson dabei Elektricität entwickelt, unter deren Einfluſs das Kupfer den Dampf zerlegt und sich oxydirt, während das Blei die entgegengesetzte Elektricität annimmt, eine etwas gewagte und unklare Hypothese. Für die Swan'sche Grubenlampe stellt man Bleiwolle aus dünnen Bleifaden her, welche durch Herauspressen