Text-Bild-Ansicht Band 269

Bild:
<< vorherige Seite

sein, da eine Geschwindigkeit im Schreiben von über 90 Worten in der Minute nicht lange durchzuführen ist.

Die Typenhebel bewegen sich hier abwärts gegen das Papier, und gestattet diese Anordnung das eben Geschriebene zu besichtigen, ohne den Papierschlitten aufzuheben. Auch ist der Papierschlitten leichter als bei der Remington-Maschine und wird die Zurückführung desselben und die gleichzeitige Zeilenschaltung in einfacherer Weise bewirkt. Die Maschine führt ihren Namen von einer Reihe conischer Zapfen aus Phosphorbronze, welche in einem kleinen Halbkreise angeordnet sind, dessen Mittelpunkt derjenige Punkt ist, an dem jede Type zum Abdrucke kommt. Diese Zapfen geben jedem Typenhebel beim Drucken Führung und sichern damit den Abdruck der Typen in einer geraden Linie, wenn die Lagerung der Typenhebel durch Abnutzung lockerer wird. Diese Anordnung ermöglicht, die Typenhebel elastisch zu machen, und ist damit jeder Möglichkeit der Verletzung vorgebeugt. Die Zapfen können im Falle der Abnutzung leicht ersetzt werden.

Deckenbohrmaschine.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Von der Decke hängende Bohrmaschinen gewähren den unbeschränktesten Arbeitsraum, übertreffen in dieser Beziehung jede Flügelbohrmaschine und eignen sich wegen der geringeren Anlagekosten ganz besonders für kleinere Werke. Eine solche im Kreise drehbare Bohrmaschine ist nach einer Angabe von John Grant nach American Machinist, 1888 Bd. 11 * Nr. 12, in Fig. 10 und 11 Taf. 17 dargestellt.

An einem an der Fuſsbodendecke angeschraubten Ringe mit kreisförmig verlaufender Schraubennuth dreht sich eine Platte mit zwei Böckchen, an welchen eine Querwange für den Bohrzeugschlitten angeschraubt ist.

Die Bohrspindel wird mittels zwei Paar Winkelrädern nach Art der Flügelbohrmaschinen von einer wagerechten Welle der Querwange betrieben, welche mittels eines auſsen liegenden Stirnräderpaares von einer dazu parallelen Welle bethätigt wird, die durch Stirnräder mit der stehenden Mittelwelle in Verbindung steht, welche die geometrische Verdrehungsachse der ganzen Vorrichtung ist. Diese stehende Mittelwelle geht durch den Fuſsboden nach oben, von welcher ein wagerechter Strang abzweigt, auf welchem die Stufenscheibe für den Antrieb steckt.

Zur Feststellung dieser Vorrichtung dient eine durch H erreichbare Klemmschraube, während die wagerechte Verschiebung des Bohrschlittens von D aus erfolgt. Selbstverständlich leistet eine wagerechte Unterlage oder ein Aufspanntisch für das Werkstück gute Dienste. Besonders