Text-Bild-Ansicht Band 266

Bild:
<< vorherige Seite

Bis zu einem gewissen Punkte war der Riemen im Stande, alle Reibungen zu überwinden und die beiden Scheiben auf einander gleiten zu machen; darüber hinaus aber bewirkten die Widerstände ein Gleiten des Riemens, welches stets ziemlich genau zur selben Zeit eintrat Es konnte somit für einen bestimmten Zuwachs an Druck das Anwachsen von 2 und 3 durch Abziehen des Werthes von 1 annähernd ermittelt werden.

Es wurden 3 Versuchsreihen angestellt, und zwar:

1) Mit Guſseisenscheiben von cylindrischer Gestalt, die Ränder 5mm (3/16 '') breit.

2) Mit ähnlichen Scheiben von 1mm,6 (1/16 '') Breite.

3) Mit Hartguſsscheiben, deren Umfänge genau kugelförmig geschliffen waren.

Die Resultate dieser 3 Versuchsreihen sind in der angefügten Tabelle aufgeführt.

Versuchsresultate mit dem speciellen Apparate zur Prüfung der durch Frictionsrollen übertragenen Kräfte.

Gewicht W am Hebel*) Normaldruck zwischen
den Rollenumfängen
Versuchsreihe I.
Cylindrische guſseiserne
Rollen 5mm (3/16 '') breit
Versuchsreihe II.
Cylindrische guſseiserne
Rollen 1mm,6 (1/16 '') breit
Versuchsreihe III.
Hartguſsrollen, genau kugel-
Förmig geschliffen
Ablesung
der Federwage
Uebertragene Kraft
auf die Scheibe b


Bemerkungen
Ablesung
der Federwage
Uebertragene Kraft
auf die Scheibe b


Bemerkungen
Ablesung
der Federwage
Uebertragene Kraft
auf die Scheibe b


Bemerkungen
Pfd. Pfd. Pfd. Pfd. Pfd. Pfd. Pfd. Pfd.
15
20
25
30
35
40
45

50
55
60
65
70
75
80
85
315
420
525
630
735
840
945

1050
1155
1260
1365
1470
1575
1680
1785
10
13
19
25
30
37
43

45
41
37
33
30
28
26
24
45
59
81
105
125
149
172










Die Scheiben
gleiten


Scheiben und
Riemen gleiten



Der Riemen
gleitet
12
17
24
32
38
44
51

56
62
67
71
68
65
62
60
51
70
96
124
156
161
195

215
237
258
272







Die
Scheiben
gleiten




Der Riemen
gleitet


14
20
27
34
42
56
70

75
75
66
70
65
63
60
60
57
79
105
130
158
186
248

268








Die Scheiben
gleiten



Scheiben und
Riemen gleiten
Der Riemen gleitet





In Fig. 8 sind die obigen Resultate noch in Form von Curven dargestellt. Dabei sind die Normaldrücke als Abscissen, die entsprechenden übertragenen Kräfte als Ordinaten angegeben.

*)

Wir geben hier ausnahmsweise die Zahlen der Tabelle in englischem Maſse, weil es bei denselben ja nicht auf die absolute Gröſse, sondern nur auf das Verhältniſs der einzelnen Zahlen ankommt.