Text-Bild-Ansicht Band 261

Bild:
<< vorherige Seite

wobei Verfasser namentlich aus Benêt: Electro-Ballistic Machines and the Schultz Chronoscope, und aus Michaelis: The Le Boulengé Chronograph, schöpft.1) Nach dem ballistischen Pendel von Robins (1740) und dem Geschützpendel des Grafen Rumford (1781) hat zuerst Wheatstone (1840) vorgeschlagen, die Elektricität bei der Messung der Geschwindigkeit von Geschossen zu benutzen. Er lieſs beim Durchgehen der Kugel durch Drahtscheiben den Strom in Elektromagneten unterbrechen, so daſs eine den Anker abreiſsende Feder eine Marke auf einem umlaufenden Cylinder machen konnte. Den durch den remanenten Magnetismus der Elektromagnete bedingten Fehler beseitigte Prof. Henry 1843 durch Anwendung von Inductionsrollen2) , welche durch überspringende Funken die Marken machten. 1849 schlug Navez einen elektro-ballistischen Apparat vor, worin die Kugel beim Durchbohren der ersten Scheibe ein von einem Elektromagnet festgehaltenes Pendel auslöste, während das Pendel oder ein Theil desselben durch einen kräftigen Elektromagnet in seiner Bewegung aufgehalten wurde, sowie die Kugel durch die zweite Scheibe hindurchging.

In Vignotti's elektro-ballistischer Maschine ist über die Rohrmündung ein Draht gespannt, der beim Abfeuern zerrissen wird und das Pendel losläſst; die beim Durchgehen der Kugel durch zwei entfernt von einander aufgestellte Scheiben verursachte Unterbrechung des Stromes in der einen oder der anderen von zwei primären Rollen markirt der überspringende Funke aus den secundären Rollen zwischen der isolirten Pendellinse und einer Messingplatte, welche hinter einem getheilten und mit einem bogenförmigen Schlitze versehenen Tafel steht und mit einem mit Ferrocyanidkalium-Lösung getränkten Papiere belegt ist; aus der Entfernung der beiden farbigen Marken der beiden Pendelstellungen wird die Flugzeit zwischen den beiden Scheiben und dann aus dem Abstande der Scheiben von einander die Geschwindigkeit berechnet. Am Ende des Pendelschlages wird das Pendel durch eine Gabel aufgefangen, so daſs es nur einen Schlag machen kann. Je eine der primären Rollen liegt mit einer der Scheiben in einem Stromkreise; die beiden secundären sind hinter einander geschaltet, das negative Ende der einen ist mit dem Pendel, das positive der anderen mit der Messingplatte verbunden.

Verbessert wurde Vignotti's Apparat in dem Frankford Arsenal durch den Artillerieoberst T. Laidley: der Fehler, welcher beim Ablesen durch die Kleinheit des vom Pendel beschriebenen Bogens bedingt ist, wurde zum gröſsten Theile beseitigt, indem das Pendel schon vor dem Abfeuern losgelassen wird und zwar durch ein fallendes Gewicht, das

1)

Ueber die Benutzung des Siemens'schen Funkenchronographen für denselben Zweck vgl. Elektrotechnische Zeitschrift, 1880 * S. 351.

2)

Glösener brachte aus, demselben Grunde die Anwendung von Magnetnadeln in Vorschlag, die der Strom ablenken sollte.