Text-Bild-Ansicht Band 261

Bild:
<< vorherige Seite

Druck eine genügende Dichtung der Schieberflächen erzeugt, während bei der zuerst beschriebenen Anordnung das Anpressen der Schieber an ihre Gleitflächen durch eine Spiralfeder bewirkt werden muſs.

Neuere Fräsmaschinen mit Einrichtungen, nach der Schablone zu fräsen.

Patentklasse 49. Mit Abbildungen im Texte und auf Tafel 19.

Mit Rücksicht auf den Zeitverlust und die raschere Abnutzung, welche bei Metallbearbeitungsmaschinen mit hin- und hergehender Bewegung des Arbeitstückes oder des Werkzeuges bestehen, sollten Fräsmaschinen, welche ununterbrochen und gleichförmig arbeiten, eine gröſsere Anwendung finden. So lange allerdings die Herstellung der Fräsen eine theuere und unvollkommene war, bestand ein Grund für die beschränkte Einführung von Fräsmaschinen; seitdem aber die Fräsen auf besonderen Maschinen geschnitten und nachgeschliffen werden können, wodurch bei Erniedrigung der Herstellungskosten durch die erzielte Genauigkeit die Fräsarbeit eine bessere wird, steht der allgemeineren Anwendung von Fräsmaschinen auch für gröſsere Arbeiten, sofern man nicht gerade vor den noch bestehenden Nachtheilen beim Härten der Fräser scheut, kein schwerwiegendes Hinderniſs mehr entgegen. Für die Bearbeitung von profilirten Flächen erscheint die Benutzung von Fräsen besonders geeignet. Dabei besteht allerdings ein Nachtheil insofern, als die verschiedenen Durchmesser einer Fräse verschiedene Schnittgeschwindigkeiten bedingen, was natürlich die Benutzung der vortheilhaftesten Geschwindigkeit ausschlieſst.

Man wird daher bei profilirten Fräsen besonders auf eine sehr genaue Ausführung achten müssen und eine von Ant. Bonnaz in Paris (* D. R. P. Nr. 35500 vom 16. Juli 1885) angegebene Fräsmaschine zur genauen Herstellung, namentlich profiltrter Fräser, wird Aufmerksamkeit verdienen. Bei dieser Maschine ist eine Einrichtung getroffen, um die Fräsen trotz verschiedenen Durchmessers nach nur einer Schablone in stets derselben Gestalt zu fräsen. Die Zahnfurchen können verschieden, gleichmäſsig oder ungleich tief auslaufend sein, ohne daſs die Genauigkeit des Profiles im Geringsten beeinträchtigt wird. Der Fräser wird dabei frei an der zu schneidenden Fräse in wagerechter Ebene geführt und diese Bewegung durch eine Schablone bestimmt.

Zur Erläuterung der Arbeit der Bonnaz'schen Fräsmaschine diene folgende Auseinandersetzung: Dreht sich eine Gerade um einen Punkt, so beschreiben andere Punkte derselben in verschiedenen Abständen vom Drehpunkte einander ähnliche Kreisbögen. Führt man nun irgend einen Punkt dieser Geraden an einer beliebig gekrümmten, in einer Ebene liegenden Leitlinie und ordnet für den früheren Drehpunkt eine gerade