Text-Bild-Ansicht Band 261

Bild:
<< vorherige Seite

Krahn schwingt, der dritte den Deckel mittels eines auf 2 Rädern ruhenden Hebels hebt und der vierte, ein Junge, den hydraulischen Krahn steuert. Durch mechanische Vorrichtungen zum Schwingen des Krahnes und zum Abheben der Deckel, wie solche in England bereits mehrfach in Betrieb sind, kann diese Zahl auf 2 bis höchstens 3 Arbeiter vermindert werden.

In Darlington läſst man den Block beim Einsetzen etwa 450mm hoch frei herunterfallen, indem sich die Hebel der Zange auf den Rand der Grube aufsetzen. Dies ist bei Blöcken bis zu 800k zulässig; bei gröſserem Gewichte sollten indeſs Zangen verwendet werden, welche sich erst beim Aufsetzen des Blockes auf den Boden lösen, denn sonst wird dieser zu stark beschädigt. Die in den Gruben sich bildende Schlacke wird mittels eines eisernen Löffels herausgehoben und der Boden bleibt durch den Zusatz von Koke oder Kohle auf der richtigen Höhe erhalten. Niemals darf ein Block in einer Grube, welche Schlacke enthält, erkalten, da diese nach dem Erstarren an demselben haften und beim Herausziehen die Wandungen beschädigen würde.

Das Verschlieſsen der Formen nach dem Gieſsen muſs bei den für die Gruben bestimmten Blöcken stets mittels Sand geschehen, welcher vor dem Einsetzen sorgfältig abgefegt wird. Die in den Wandungen der Gruben sich bildenden Aushöhlungen werden sobald als möglich mit feuerfestem Thon ausgefüllt und zwar geschieht dies in heiſsem Zustande der Gruben.

Die Inbetriebsetzung geschieht in der Weise, daſs zunächst durch Einsetzen von dunkelroth warmen Blöcken in die offen bleibenden Gruben das Mauerwerk ausgetrocknet wird. Hierauf werden heiſsere Blöcke eingesetzt, die Deckel aufgelegt und es wird dieses Verfahren durch Auswechseln der bis zur Rothglut erkalteten Blöcke fortgesetzt, bis die Wandungen die Temperatur der hellen Rothglut angenommen haben, worauf der Betrieb beginnt. Das Austrocknen nimmt mehrere Tage in Anspruch und das Anheizen ist erst dann als beendet zu betrachten, wenn das ganze Mauerwerk eine hohe Temperatur angenommen hat; ein gleichförmiges Ausgleichen ohne Entziehung zu vieler Wärme ist vorher nicht möglich.

Vor einer Betriebsunterbrechung von 1 bis 2 Tagen werden die leeren Gruben verschlossen und mit einer Schicht Asche bedeckt, welche 120 bis 150mm stark die Ränder der Gruben um etwa 500mm überragt und vor dem Wiederbeginne der Arbeit entfernt wird. Die Platten und Deckel sind dann ebenso wie das Innere der Gruben rothglühend und es können bereits die ersten Blöcke unmittelbar verwalzt werden, wenn sie möglichst warm eingesetzt und rechtzeitig herausgezogen werden. In Darlington wird in dieser Weise am Ende der Woche nach 30 stündiger Pause verfahren und in einigen Fällen hat dieselbe sogar 3 Tage gedauert, ohne daſs eine Aenderung des Verfahrens erforderlich war.

Zum Auswalzen der Blöcke sind 2 Walzenstraſsen vorhanden; die Blockwalze besteht aus einem Dreiwalzengerüste, der Ballendurchmesser beträgt 700mm, die Umdrehungszahl 80 in der Minute und die Kaliberzahl 8. Durch einen hinter den Walzen angebrachten Hebetisch wird die Behandlung des Blockes so erleichtert, daſs für dieselbe 2 Walzen genügen. Beim Verlassen dieser Walze wird der Block mittels eines hydraulischen Krahnes auf die zur Vorwalze führenden Leitrollen befördert, welche, mit der Fertigwalze in einer Straſse liegend, durch eine Umkehr-Zwillingsmaschine mit unmittelbarem Angriffe betrieben wird. Der Ballen hat 650mm Durchmesser, die Umdrehungszahl beträgt bis zu 140 in der Minute. Für Knüppel von 50mm Seitenlänge beträgt die Zahl der Kaliber auf der Vorwalze 7, auf der Fertigwalze 8. An der Vorwalze sind 2, an der Fertigwalze 4 bis 6 Arbeiter beschäftigt, deren Antrengung nicht sehr erheblich ist, weil die Zuführung mechanisch geschieht. In der Regel wird auf der Vor- und der Fertigwalze gleichzeitig gewalzt, indem der kürzere Stab auf ersterer nach jedem Durchgange zurückgehalten wird, bis der längere auf letzterer durchgewalzt ist; in Folge der groſsen Geschwindigkeit ist die Verzögerung nicht erheblich. Der Durchmesser der Dampfcylinder ist 1m,270, der Kolbenhub 1m,370; die Maschine ist von Davy Brothers in London geliefert und soll bis zu 200 Umdrehungen minutlich machen können.

Zum Nachwärmen derjenigen Blöcke, welche sich nach dem Vorwalzen