Text-Bild-Ansicht Band 261

Bild:
<< vorherige Seite

Gleichzeitig hat die Knagge x den Schwimmer verlassen und die Knagge y, welche um ⅜ der Umfangslänge des Rades r von x entfernt sitzt, ist in die Nähe der eingeengten Schwimmeröffnung gelangt. Durch die Thätigkeit des Luftsaugers hebt sich der Wasserspiegel mit dem Schwimmer, zieht an der Knagge y die Kette mit und dreht das Rad r nach rechts, bis es nach der anderen Seite überschlägt. Hierbei greift der Mitnehmerstift wieder in die Hahnscheibe und stellt den Luftsauger ab. Die Knagge x ist wieder an den Schwimmer S gelangt und es wiederholt sich, während der Heber arbeitet und der Kessel V sich allmählich mit Luft füllt, das beschriebene Spiel.

Um nach Möglichkeit das Eindringen der äuſseren Luft in den Heberaum zu verhüten, ist der Mechanismus so angeordnet, daſs nirgends bewegliche Constructionstheile durch die Kesselwand zu führen sind; auch enthält dieselbe kein Ventil.

Huldschinsky's nachgiebige Verschlüsse für Dampfkesselwandungen.

Mit Abbildungen auf Tafel 24.

Die Gefahr von Kesselexplosionen in Folge zu hoch gespannten Dampfes soll nach dem Vorschlage von S. Huldschinsky und Söhne in Gleiwitz (* D. R. P. Kl. 13 Nr. 34768 vom 25. Juli 1885) durch nachgiebige Verschluſsplatten für in den Kesselwandungen gelassene Oeffnungen vermieden werden. Von solchen Verschlüssen, welche an Kesselsteinansätzen am wenigsten ausgesetzten Stellen angebracht werden, veranschaulichen Fig. 13 und 14 Taf. 24 zwei verschiedene Ausführungen.

In Fig. 14 wird die Oeffnung o in der Kessel wand durch ein Deckplättchen b unter Anwendung einer untergelegten Packung verschlossen, indem zwei Schrauben d das Deckplättchen b mit der Kesselwand einseitig fest verbinden. In Fig. 13 ist statt eines eckigen ein rundes Deckplättchen b angebracht, das mittels der Schiene s und der Schrauben d mit einem angemessenen Drucke auf den die Kesselöffnung o umgebenden Packungsring aufgespannt ist. Die Widerstandsfähigkeit des Deckplättchens ist so gewählt, daſs vor dem Erreichen der Elasticitätsgrenze der Kesseltheile durch den etwa wachsenden Dampfdruck ein Nachgeben des Plättchens oder der Packung, sei es durch Abbiegen von der Kesselwand, sei es durch Zerreiſsen des Plättchens oder der Packung, eintritt, um dem Wasser und Dampfe einen Austritt zu gestatten. Natürlich ist dafür zu sorgen, daſs der Verschluſs am Kessel an einer solchen Stelle angebracht wird, daſs im Falle des Nachgebens Niemand verbrüht wird.