Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

und Nacht ununterbrochen im Betriebe, dienten zwei in der ersten elektrischen Centralstation der Ausstellung aufgestellte, gekuppelte Maschinen desselben Systems, welche bei normalem Gange mit 60 Umdrehungen in der Minute eine Arbeit von 500 erzeugten; diese Leistung muſste sich, dem Lieferungsvertrage zu Folge, nach Bedarf bis zu 1000 steigern lassen, weshalb bei Construction dieser Maschinen besonders auf weite Dampfwege, leichte hin und her gehende Massen und groſse Auflageflächen, um die Reibungsarbeitswärme aufnehmen und fortleiten zu können, Bedacht genommen werden muſste.

Der Dampfcylinder mit Schiebern, sowie die Steuerung zeigten die entsprechenden Constructionen der vorerwähnten Maschine, nur die Schieberstangen waren, wie aus Fig. 2 und 3 Taf. 8 ersichtlich, zur Verminderung ihrer Reibung und Abnutzung zweitheilig gefertigt und wurden an ihren gehärteten Endflächen allein durch den Dampfdruck in fester Verbindung gehalten; letzterer sicherte auch das Dichthalten der Stangen durch Anpressen eines Ansatzes derselben gegen eine bronzene Führungsbüchse. Das Schwungrad von 30000k Totalgewicht bestand aus zwei auf der Schwungradwelle neben einander sitzenden Scheiben von zusammen 1m,550 Breite, deren jede einen Riemen von 0m,750 Breite trug.

Die zu jedem Cylinder gehörige Condensatorluftpumpe war doppeltwirkend und wurde durch einen vom Kreuzkopf der durchgehenden Kolbenstange in Schwingungen versetzten Winkelhebel betrieben.

Besondere Sorgfalt war auf die Lagerung der von der Maschine direkt betriebenen Vorgelegswelle verwendet, die mit 180 Umdrehungen in der Minute arbeitete und von welcher die einzelnen Dynamomaschinen mittels Riemenleitungen direkt betrieben wurden. Die mit vier nachstellbaren, guſseisernen und mit Weiſsmetall ausgefütterten Schalen versehenen Lager dieser Welle hatten 220mm Durchmesser bei 480mm Länge.

Nach Revue industrielle, 1889 S. 255, haben die an einer ähnlichen Maschine durch M. Regray in Romilly (Aube) mittels Prony'schen Zaumes und Watt'schen Indicators angestellten Untersuchungen die folgenden Betriebsresultate ergeben:

Dauer des Versuches 8 Stunden
Mittlere Umdrehungszahl in der Minute 50
Kesselspannung 5,85k
Spannung des Einströmdampfes 5,35k
„ im Condensator 50mm Quecksilbersäule
Temperatur des aus dem Condensator flieſsen-
den Wassers

25°
Cylinderfüllung 1/12
Indicirte Leistung in der Secunde 95,78
Effective „ „ „ „ 80,90 „
Wasserverbrauch in 8 Stunden 4695l
Geringste Temperatur des Speisewassers 15°
Dampfverbrauch für Stunde und Indicator- 6,127k
„ „ „ „ effectives 7,254k