Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

eines am Schwungrad befestigten kleinen Cylinders verbunden, der vollständig mit Oel angefüllt ist. Die Bewegung des in diesem Cylinder befindlichen Kolbens ist durch ein in letzteren gebohrtes kleines Loch, welches der Gröſse nach durch Versuche bestimmt wird, möglich gemacht.

Ein auſsen angebrachter Behälter besorgt die Füllung des Oelcylinders, ohne denselben öffnen zu müssen.

Zum Reguliren der Federn ist noch in einer Verstärkung des Scheibenkranzes eine gegen Lockerwerden und Festrosten gesicherte Stahlschraube angebracht, durch deren Drehung unter Zwischenschaltung einer über die Feder greifenden Platte Spannungsänderungen hervorgebracht werden können.

Vier wagerechte schnellgehende Condensations-Maschinen von Lecouteux und Garnier waren auch in der zweiten elektrischen Centralstation der Ausstellung im Betriebe.

Zwei von diesen Maschinen mit einer Leistungsfähigkeit von ebenfalls je 150 waren genau nach dem Systeme der Hammermaschinen mit cylindrischem Kolbenschieber gebaut; sie bethätigten eine zwischenliegende mit zwei an ihren Enden sitzenden Ausrückvorrichtungen armirte Welle, deren zugehörige Lagerconstructionen denen der Vorgelegswelle in der ersten elektrischen Centralstation entsprachen. Die Ausrückvorrichtungen waren Klauenkuppelungen, deren Zähne durch aufgeschraubte gehärtete Stahlscheiben gegen Abnutzung geschützt waren.

Eine inmitten der Welle gelegene bewegliche Scheibenkuppelung gestattete noch den Betrieb mit beiden Maschinen gleichzeitig oder getrennt vorzunehmen.

Die anderen zwei genannten wagerechten Maschinen entwickelten mit 180 Umdrehungen in der Minute und 7k Dampfspannung eine Leistung von je 170 . Fig. 10 Taf. 8 zeigt die Gesammtansicht dieser Maschinen, bestimmt, die Vortheile des bei den senkrechten Hammermaschinen beschriebenen Regulators mit denjenigen der Corliſs-Maschinen zu vereinigen. Der Dampfcylinder ist mit vier cylindrischen Schiebern ausgerüstet, von denen die beiden oberen die Dampfeinströmung unter Vermittelung eines frei schwingenden Excenters regeln, welches wieder von dem in die Schwungradscheibe eingebauten Regulator bethätigt wird; durch Stange, schwingenden Balancier und an diesem angreifende kleine Schieberstangen steht dieses Excenter mit den Schiebern in Verbindung.

Die beiden am unteren Theile des Cylinders gelegenen Schieber regeln den Dampfaustritt; sie sind zu dem Zwecke unter Zwischenschaltung eines zweiten schwingenden Balanciers und ebensolcher Stangen mit einem auf der Schwungrad welle sitzenden festen Excenter verbunden. Die bei den Steuerungen der Corliſs-Maschinen sonst übliche Anordnungen Klinken ist hier in Wegfall gekommen, da die Bewegung der Einströmschieber