Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

allein von der veränderlichen Stellung des vom Regulator beeinfluſsten Excenters abhängig ist.

Der mit dem zweitheiligen Schwungrade von 1m,600 Durchmesser und 240mm Breite verbundene Regulator unterscheidet sich von der obigen Construction nur dadurch, daſs er zur Vergröſserung seiner Energie mit 3 Gegengewichten und zugehörigen Federn ausgerüstet ist, welche mit dem Excenter und einem Oelbuffer wieder in einfacher Weise verbunden waren.

Die beiden Maschinen dienten zum direkten Betreiben einer zweiten Welle, welche in ganz derselben Weise wie die vorerwähnte Welle gelagert und mit zwei Klauenkuppelungen sowie einer mittleren Scheibenkuppelung versehen war.

Bei den zum Betriebe elektrischer Centralstationen verwendeten Dampfmaschinen sind bedeutende Schwankungen in der Kraftabgabe unvermeidlich und die beim Wechsel der Geschwindigkeiten eintretenden Stöſse für das elektrische Material, namentlich für die Lampen, sehr störend. Wenn auch der in dem Vorstehenden beschriebene Regulator je nach der Geschwindigkeit der Maschine das Excenter so einstellt, daſs sein Hub und damit der Schieberweg gröſser oder kleiner wird und eine längere oder kürzere Dampfeinströmung in den Cylinder stattfinden kann, so wird dies bei Geschwindigkeitsänderungen doch nicht augenblicklich erfolgen können, da jede Bewegung des Excenters durch den mit ihm verbundenen Oelbuffer verzögert wird.

Lecouteux und Garnier hatten deshalb an ihren in den elektrischen Centralstationen der Ausstellung arbeitenden Dampfmaschinen noch einen zweiten, durch Riemen von der Schwungradwelle aus betriebenen Kugelregulator angeordnet, der mit einem im Gehäuse des Dampfeinströmventils der Maschine vor diesem sitzenden Ringventil in Verbindung stand. Dieses mit querliegender Oeffnung für den Einströmdampf versehene Ventil bestand aus einem entlasteten Ringe, welcher fest mit einer kleinen Welle verbunden war, die unter Zwischenschaltung eines Hebels von der Zugstange des Regulators derartig bethätigt wurde, daſs sich der Ring leicht in einer entsprechend durchbrochenen Büchse drehen konnte. Je nach der vom Regulator abhängigen gegenseitigen Lage der beiden Durchgangsöffnungen strömt der Kesseldampf unbehindert oder aber gedrosselt mit entsprechend niedrigerer Spannung in den Cylinder.

Die Empfindlichkeit des mit sehr groſser Umdrehungsgeschwindigkeit und kleinem Hube arbeitenden Regulators ist so bedeutend, daſs schon bei einer einzigen Umdrehung über den normalen Gang die Durchgangsöffnung des Ringventils verengt und in Folge dessen der einströmende Dampf so lange gedrosselt wird, bis das vom anderen Regulator abhängige Excenter inzwischen die Steuerungsorgane in die dem Kraftverbrauche der Maschine entsprechende Stellung gebracht hat.