Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

Eine in Bezug auf die Bethätigung der Steuerungsorgane der vorerwähnten Maschine ganz ähnliche liegende Zwillings-Tandem-Maschine mit Condensationseinrichtung hatten H. de Ville-Châtel und Cie. in Brüssel ausgestellt.

Fig. 11 und 12 Taf. 8 zeigen die als 60pferdig bezeichnete Maschine, deren Kolben bei 200 minutlichen Umdrehungen der Kurbel einen Weg von 2m,67 in der Secunde zurücklegen.

Bemerkenswerth ist auch hier zunächst die Zusammensetzung des Niederdruckcylinders von 350mm Bohrung. Derselbe besteht aus einem mit Flanschen versehenen äuſseren Cylinder, welcher derartig über den aus Hartguſs hergestellten Arbeitscylinder gesteckt ist, daſs die verbleibenden mit frischem Kesseldampfe gespeisten Zwischenräume den Dampfmantel bilden, aus zwei Kopfstücken zur Aufnahme der Schiebergehäuse, welche sich auf den darunter liegenden Condensator stützen und von denen das vordere, geschlossene, mit Führungen für die Kolbenstange, das hintere offene mit einem aufgeschraubten Deckel versehen ist. An diesen Deckel ist der Hochdruckcylinder von 200mm Bohrung in der Fig. 11 und 12 ersichtlichen Weise freischwebend befestigt.

Die Kolben sind leichte Hohlguſskörper und mit zwei bezieh. einem schmalen Dichtungsringe versehen.

Das Kurbellager ist mit dem Hauptbalken zusammengegossen und besteht aus vier mit Weiſsmetall ausgefütterten guſseisernen Schalen, von denen die beiden seitlichen durch je 2 Keilschrauben von oben stellbar sind.

Der den Hochdruckcylinder tragende Condensator hat eine doppeltwirkende Luftpumpe von 200mm Durchmesser und 240mm Hub, deren Antrieb mittels Stange und Winkelhebel vom verlängerten Kreuzkopfzapfen aus erfolgt.

Der ebenfalls am Schwungrad untergebrachte Regulator besteht aus zwei an Armen des ersteren drehbar befestigten Gewichtshebeln, welche, durch Hebel und Zugstangen mit einem auf der Schwungradwelle frei drehbaren Excenter verbunden, dasselbe zum gröſseren Voreilwinkel gegen die Kurbel zu verdrehen streben. Spiralfedern verbinden die Gewichtshebel noch mit gleichfalls an Armen des Schwungrades befestigten Flachschienen und durch deren Mitten gehende Bolzen tragen bezieh. führen einen zweitheiligen, mit je einer Excenterhälfte aus einem Stücke gegossenen, zusammengeschraubten Rahmen. Beim normalen Gange der Maschine werden die Gewichtshebel und das mit ihnen verbundene Excenter durch die Spiralfedern in einer mittleren Stellung gehalten, welche sich bei zu- oder abnehmender Geschwindigkeit in Folge gesteigerter oder verminderter Centrifugalkraft der ersteren ändert. Die wechselnden Bewegungen des Excenters übertragen sich durch Stange und zwischengeschalteten Hebel auf eine am Hochdruckcylinder befestigte schwingende Scheibe, sowie auf die durch Stange und Hebel