Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite
Durchmesser des Hochdruckcylinders 580mm
„ „ Niederdruckcylinders 950mm
Kolbenhub 1,200m
Umdrehungszahl in der Minute 62
Durchmesser der Luftpumpe 820mm
Hub der Luftpumpe 320mm
Durchmesser des mit 12 Seilrillen versehenen Schwungrades 5,3m

Der Dampfverbrauch der Maschine soll bei einer Spannung des Einströmdampfes von 7k für die indicirte und Stunde 6k,5 betragen.

Die Abbildungen Fig. 17 und 18 Taf. 9 zeigen den mit Dampfmantel umgebenen Hochdruckcylinder, in dessen aufgeschraubtem Schieberkasten sich zwei, fest auf derselben Schieberstange sitzende, für jede Cylinderseite getrennte Grundschieber bewegen. Die Einlaſskanäle dieser Schieber sind behufs schnellen Dampfabschlusses im Rücken getheilt, und die darauf gleitenden Expansionsschieber werden theils von den Grundschiebern mitgenommen, theils durch ihre beiderseits geführten Schieberstangen von einem Excenter unter Einschaltung eines sogen. Vertheilungsblockes bewegt. Das auf der Kurbelwelle sitzende Expansionsexcenter ist zu dem Zwecke mit einem zwischen den seitlichen Erhöhungen des Schieberkastens sitzenden Schlitten verbunden, der in einer am Cylinder angeschraubten Führung gleitet.

An dem Schlitten ist der mit seinem mittleren Steg zur Führung eines als Rippenkörper ausgebildeten Doppelkeiles dienende Vertheilungsblock befestigt, und an dessen Enden befinden sich mit Guſsstahlbüchsen ausgefütterte Bohrungen für die durchgehenden mit keilförmigen stählernen Köpfen armirten Schieberstangen. In der tiefsten Stellung des Doppelkeils sind die Schieberstangen fest mit dem Blocke verbunden, da die abgeschrägten Seiten des Keils den keilförmigen Schieberstangenköpfen entsprechen; ist dagegen der Keil in die Höhe gezogen, so bewegt sich der Block durch einen Theil seines Hubes, ohne die Schieberstangen mitzunehmen. Die von dem Regulator abhängige Stellung des Keiles gestattet demnach den keilförmigen Schieberstangenköpfen früheren oder späteren Anschlag und dadurch wird früheres oder späteres Zuschieben der Einlaſskanäle im Grundschieber durch den Expansionsschieber erreicht. Der Keil ist mittels Kugelgelenk an einer Stange aufgehangen, die mit ihrem oberen Ende von einem in dem Kopfe einer Säule gelagerten Winkelhebel so gefaſst wurde, daſs sie der hin und her gehenden Bewegung des in dem Vertheilungsblocke geführten Doppelkeils folgen konnte. Der Winkelhebel stand mit dem durch Riemen von der Schwungradwelle angetriebenen Regulator in Verbindung. Auch die Steuerungsorgane des Niederdruckcylinders konnten, falls der groſse Cylinder allein arbeiten sollte, mit dem Regulator in Verbindung gebracht werden; beim Arbeiten beider Cylinder war der Expansionsgrad des Niederdruckcylinders ein fester und der Keil mit kurzer Angriffsstange in einem mit dem Schlitten verbundenen Böckchen aufgehangen.