Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

Stellung zurück und schlieſst die Einströmöffnungen plötzlich ab. (Die Abweichungen von der Mittelstellung während der Einström- und Expansionsperiode zeigen die Bogen BB1 und B1Bo.)

Kommt der Hebel K wieder in die vorige Mittellage, so nimmt er bei Berührung von Knagge C und Mitnehmer G abermals den Schieber mit und es beginnt die Ausströmung des Dampfes von Neuem.

Die Stellung der Daumen Ff und Fm ist von der, dem jedesmaligen Dampfverbrauche entsprechenden Stellung des Regulators abhängig.

Die Schieber haben eine äuſsere Ueberdeckung ab (Fig. 21 Taf. 9) und eine innere Ueberdeckung cd; die Gröſse dieser Ueberdeckungen ist, je nachdem die Maschine mit oder ohne Condensation arbeitet, einen Verdichter oder Pumpe direkt oder indirekt betreibt, verschieden; inneres und äuſseres Voreilen, sowie die Compression lassen sich für jeden einzelnen Fall besonders einstellen.

Auch bei eintretendem Regulatordefect bietet die Maschine eine erwünschte Sicherheit, da die Daumen Ff und Fm in diesem Falle sofort die der Nullfüllung des Cylinders entsprechende Stellung einnehmen würden.

Die Construction des mit dem Dampfmantel aus einem Stück gegossenen Cylinders ist in Fig. 19 und 20 veranschaulicht. Der Kesseldampf strömt zunächst in den Dampfmantel und dann durch ein von Hand stellbares Ventil nach den beiden Enden des Dampfcylinders; der ausströmende Dampf entweicht in der angedeuteten Pfeilrichtung.

(Fortsetzung folgt.)

Elektrische Eisenbahnbremsen.1)

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

In Engineering vom 20. Decbr. 1889 Bd. 58 S. 703 werden nach einem von E. Sartiaux und L. Weissenbruch ausgearbeiteten Vortrage im Eisenbahncongresse folgende Mittheilungen über die Fortschritte in der Anwendung elektrischer Bremsen in den letzten 4 Jahren gemacht.

1) Die Achard-Bremse (1879 233 379. 234 425; * D. R. P. Kl. 20 Nr. 12455 vom 21. März 1880), welche 1865 durch Verleihung des Monthyon-Preises ausgezeichnet wurde, hat nach wiederholten Versuchen in Belgien auf den Staatsbahnen, sowie in Frankreich auf der Nordbahn, Ostbahn und den Staatsbahnen die aus Fig. 1 und 2 ersichtliche verbesserte Einrichtung erhalten. Der Elektromagnet A schwebt frei gegenüber der Achse D. Seine beiden Polstücke m und n legen sich, wenn der Strom durch den Elektromagnet geht, wie eine Reibungsrolle an

1)

Vgl. auch Forbes und Timmis 1886 259 456. Am 26. Februar 1889 ist in Amerika unter Nr. 398577 für Bowman und Widdifield ein (am 29. Oktober 1888 nachgesuchtes) Patent auf eine elektrische Bremse ertheilt worden, auf die wir später zurückzukommen beabsichtigen.