Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

Es soll also für δ = 10mm das Verhältniſs d : δ durchschnittlich 2,3, das mittlere Verhältniſs t : d = 2,4, endlich der mittlere Verhältniſswerth

erreichen, wobei die mittlere Nietlochweite d = 23mm beträgt.

Wird d < 23mm für δ = 10mm, so werden die günstigen Festigkeitsverhältnisse der einfachen Nietung geändert. Für beliebige Werthe von d soll die Niettheilung für die früheren Werthe von kz und ks durchschnittlich bestimmt werden nach:

Für doppelte Ueberlappungs-Nietungen ergeben sich folgende Regeln:

kzat ksat t
4650 3720

4340

3400

4650

3400

4340

3720

Für doppelte Laschen-Nietungen aus denselben Materialien bei einer Scherfestigkeit von ksat = 2500 bis 2800, für den specifischen Auflagedruck pat = 6975 bis 7750, findet sich durchschnittlich am vortheilhaftesten d : δ = 1,8 und t : d = 4,1 für δ = 10mm.

(Fortsetzung folgt.)

Die Constructionen der Schützenwechsel an den neuesten mechanischen Webstühlen.

Mit Abbildungen.

Seitdem sich die Geschmacksrichtung wieder mehr den bunten Geweben zugewandt hat, wurde bei den an den Webstühlen vorgenommenen constructiven Verbesserungen ganz besonders der Mechanismus berücksichtigt, welcher dazu dient, die Verwendung einer gröſseren Anzahl verschiedenfarbige Einschlagfäden enthaltender Schützen zu ermöglichen. Die Vervollkommnungen dieser, mit dem Namen Schützenwechsel bezeichneten Apparate erstrecken sich aber nicht nur auf die Vermehrung der zur Aufnahme der Schützen dienenden Zellen, sondern auch auf eine zweckmäſsigere, selbst bei groſser Tourenzahl des Webstuhles ein ruhiges und sicheres Arbeiten bedingende Construction des, das beliebige Vortreten der einzelnen Kasten bewirkenden Mechanismus. Man unterscheidet hauptsächlich zwei Arten von Schützen wechseln, die sogen. Revolverwechsel, bei welchen die Schützenzellen kreisförmig angeordnet sind und die Steigkastenwechsel, bei welchen die einzelnen Zellen über einander liegen.