Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

49 Proc. in Eisenhütten, 21½ Proc. in Gold- und Platinwäschen, 8,2 Proc. in Steinkohlengruben, 7,7 Proc. in Eisenerzbergwerken, 4,8 Proc. in Salzbergwerken und Siedereien u.s.f.

Verunglückt sind 916 Arbeiter, davon 497 in den Hüttenwerken und 419 in Bergwerken. Von ihnen fanden 213 den Tod. Auf 100000 Arbeiter kamen somit 54 Todesfälle und 176 Verletzungen, welche nicht den Tod nach sich zogen. Die meisten Beschädigungen sind veranlaſst: bei den Bergwerken durch Einsturz und Verschütten (74 Mann todt, 83 verwundet) und durch Fall oder Stoſs und Verbrennung (50 todt, 98 verwundet); in den Hüttenwerken durch Unfälle mit Maschinen (12 todt, 109 verwundet), durch Fall schwerer Gegenstände oder Stoſs (12 todt, 226 verwundet).

Die Betriebskraft wurde geliefert von 3250 Motoren, wovon 3174 mit 105423 angeführt sind. Darunter finden sich 1852 Dampfmaschinen und Locomobilen mit 67870 und 3 ohne Angabe, 296 Turbinen mit 15137 , 1026 Wasserräder von 22416 und 73 ohne Angabe. Davon kommen auf den Ural 773 Wasserräder, 263 Turbinen und 353 Dampfmaschinen, zusammen 47907 und auf Polen 79 Wasserräder, 7 Turbinen und 308 Dampfmaschinen von 18 940 .

Im Uebrigen enthält die „Sammlung statistischer Daten“ auf XCVII + 310 Seiten eine detaillirte Angabe über Gröſse und Verhältnisse der Production und den Bestand an Maschinen und Geräthen eines jeden Bergwerks Und einer jeden Hütte Ruſslands.

D.

[Kleinere Mittheilungen.]

Robinson's elektrischer Straſsenbahnwagen mit verschiebbaren Radachsen.

Gegen Ende des verflossenen Jahres ist (nach Modern Light and Heat, 1889 S. 669) in Boston, Mass., ein von der Robinson Radial Car Company gebauter sechsrädriger Wagen für elektrische Straſsenbahnen erst versuchsweise und bald darauf auf der Brookline-Linie der West-End-Straſsenbahn dauernd in Gebrauch genommen worden. Die drei Achsen sind nicht fest mit dem Wagengestell verbunden, sondern die mittlere Achse vermag sich quer zum Wagenkörper zu verschieben, die beiden anderen aber können sich in die Halbmesser der durchfahrenen Krümmungen der Bahn einstellen. Auf den letzteren beiden Achsen sind zwei Thomson-Houston elektrische Eisenbahn-Motoren von je 15 jeder montirt. Die von den Rädern eingenommene Grundlinie miſst 3m,66, Während sie bei den gewöhnlichen Pferdebahn- und elektrischen Wagen nur 1m,83 miſst; der Wagenkörper ist 6m,71 lang; die Sitzfläche ist 32 bis 50 Proc. gröſser als bei gewöhnlichen Straſsenbahnwagen.

G. Conkling's Maschine zum Trennen magnetischer und unmagnetischer Stoffe.

In der in England für G. Conkling in Glen Falls, Nordamerika, patentirten (Nr. 14279 vom 10. September 1889) Maschine läuft ein endloses Band über zwei Rollen, so daſs der die obere Hälfte bildende Theil sich von unten nach oben bewegt. Ganz nahe unter dieser Hälfte liegen zwei flache Stäbe aus Reichem Eisen, die durch eine Anzahl von Elektromagneten magnetisirt werden. Die Neigung des Bandes läſst sich mittels einer Schraube nach Bedarf ändern. Die Stoffe werden durch eine Schlotte zugeführt, deren Neigung sich ebenfalls durch eine Schraube ändern läſst. Die magnetisirbaren Stoffe Werden 80 durch die Wirkung der Elektromagnete gegen das Band gedrückt, von diesem mit nach oben genommen und fallen in einen Behälter; noch am Bande haftende bürstet eine Walzenbürste ab. Die unmagnetischen Stoffe gleiten durch ihr Gewicht auf dem Bande nach unten und fallen in einen zweiten Behälter; die staubförmigen aber werden durch einen am oberen Ende aus einer Röhre auf das Band strömenden Wasserstrahl nach unten gespült. – Vgl. Ball, Norton und Porter 1890 276 335.