Text-Bild-Ansicht Band 275

Bild:
<< vorherige Seite

weiſses, milchig getrübtes Aussehen an, in dem Grade als mehr Wasser zugesetzt war.

Beim Auflösen des Harzleimes ist deshalb der Grad der Verdünnung wohl zu beachten, indem hiervon die Feinheit des auszuscheidenden Milchharzes abhängig ist. Von den angegebenen Verfahren sind in 1l Flüssigkeit enthalten bei Sembritzky 31g, München-Dachau 22g, Milchharz von Dr. Wurster 15g, Seebald 42g Gesammtharz. Das Erwärmen der Flüssigkeit beim Auflösen des Harzleimes soll so nieder als möglich sein, jedenfalls 60° nicht übersteigen. Wird die Flüssigkeit gekocht, so löst, wenn noch Alkali vorhanden, dieses einen Theil des Milchharzes zu löslichem Harznatron. Je verdünnter die Lösung ist, desto feiner ist die Ausscheidung des Harzes, es ist bei dieser feinsten Vertheilung des Milchharzes möglich die Fasern weit gleichmäſsiger und dichter zu überziehen, als es mit der gleichen Menge Harz möglich ist, wenn dieses in gröſserer Form ausgeschieden ist.

Auſserdem ballt sich bei concentrirter Lösung ein Theil des in der Flüssigkeit vertheilten freien Harzes zusammen, scheidet sich als flockige Masse ab und ist für die Leimung verloren.

Bei Verwendung der verdünnten Leimlösung ist die groſse Menge Flüssigkeit, welche dadurch in den Holländer kommt, störend, zur Erreichung guter Leimung aber nicht zu vermeiden; wenn der Holländer von Anfang an nicht zu voll gehalten wird, kann der Miſsstand etwas gehoben werden.

Vermischen der Leimflüssigkeit mit Stärkeflüssigkeit.

Um das in der Leimflüssigkeit vertheilte Milchharz am Absetzen zu verhindern, wird die Leimflüssigkeit häufig mit aufgekochtem Stärkemehl gemischt. Dieses Mischen hat den Nachtheil, daſs die im Harzleim enthaltenen Unreinigkeiten sowie etwa nicht fein genug vertheilte Harztheilchen in der dickeren Flüssigkeit vertheilt bleiben und mit in das Papier kommen. Die durch das Mischen erzielten Vortheile sind also fraglicher Art, wenn nicht ebenfalls die verminderte Menge der Leimflüssigkeit, welche hierdurch entsteht, in Betracht kommt. Gut gekochter Harzleim hält das in der Flüssigkeit vertheilte Milchharz auch ohne Zusatz von Stärke in Suspension.

Abscheidung des Harzes aus dem Harznatron.

Das in der Flüssigkeit gelöste Harznatron, welches neben dem fein vertheilten Harze in derselben enthalten ist, muſs im Holländer in die unlösliche und leimende Form verwandelt werden. In alkalischer Flüssigkeit bleibt dieses Harznatron gelöst, in neutraler Flüssigkeit genügt das Einleiten von Kohlensäure, um es als Milchharz auszuscheiden, ein Verfahren, welches in der Fabrik von Korn und Bock benutzt wird. Schwache Säuren scheiden das gelöste Harz in feiner Vertheilung aus