Text-Bild-Ansicht Band 275

Bild:
<< vorherige Seite

feineren Stoffe in die zuerst verstopften Zwischenräume hineinzieht, so daſs diese jetzt erst dicht und vollkommen ausgefüllt werden.

Aus diesem Grunde geht das Bestreben dahin, den leimenden Stoffen verschiedene Gröſse zu geben. Die feinste Vertheilung hat das in der verdünnten Leimflüssigkeit enthaltene Milchharz, während das aus der Leimflüssigkeit durch schwefelsaure Thonerde abgeschiedene Harz und die Harzthonerde, so lange die Flüssigkeit schwach sauer reagirt, sich am gröbsten ausscheiden und um so feiner werden, je mehr die Flüssigkeit ihren sauren Charakter verliert. Die schwefelsaure Thonerde hat also die Eigenschaft, aus der Leimflüssigkeit die leimenden Stoffe in gröſserer und kleinerer Vertheilung auszuscheiden, was auf die Leimung von groſsem Einfluſs ist. Auſser der genannten Eigenschaft der schwefelsauren Thonerde ist auch die Concentration, in welcher sie der Leimflüssigkeit zugetheilt wird, auf die Art der Abscheidung von Einfluſs, diese ist um so gröſser, je concentrirter die Thonerdelösung ist.

Präparirung des Wassers durch schwefelsaure Thonerde.

Die Wirkung, welche die schwefelsaure Thonerde beim Leimprozesse ausübt, ist von bedeutender Wichtigkeit, so daſs dieselbe weit mehr gewürdigt werden sollte, als es bisher der Fall war, indem dieses Salz auch die Reinigung des Fabrikationswassers übernimmt, wenn dem Holländer sofort beim Betragen die nöthige Menge Thonerdesalze zugesetzt werden. Kommen nämlich Kalk und Magnesiasalze mit dem gelösten Harznatron zusammen, so bilden sich harzsaure Kalk- und Magnesiasalze, welche sich unter Einwirkung der Luft und beim Trocknen zersetzen in freies Harz und in Kalk- und Magnesiahydrat oder Carbonate; letztere reagiren alkalisch und heben deshalb die Leimung des Papieres auf. Werden nun die gelösten Kalk- und Magnesiasalze vor dem Leimzusatze in eine in Wasser unlösliche Form verwandelt, was durch Zusatz von schwefelsaurer Thonerde geschieht, indem basische Doppelsalze gebildet werden, so wirken diese nicht mehr auf das Harznatron ein und die Leimung des Papiers wird vollständig. Wo Kalk und Magnesiasalze die Leimung benachtheiligen, läſst sich das Wasser auf besagte Art leicht reinigen, doch ist nöthig, daſs der Gehalt dieser Salze durch Analyse zuvor festgestellt ist, denn ein groſser Ueberschuſs von schwefelsaurer Thonerde beeinträchtigt auch die Leimung, da die sauer reagirende schwefelsaure Thonerde die gebildeten basischen Salze im Ueberschusse wieder löst.

Die Bildung der basischen Thonerdesalze wird durch entsprechende Verdünnung begünstigt.

Verhalten der Thonerdesalze als Beize.

Auſser dem angegebenen Verhalten der schwefelsauren Thonerde dürfte derselben eine ähnliche Wirkung beim Leimprozesse zugeschrieben