Text-Bild-Ansicht Band 275

Bild:
<< vorherige Seite

nochmals eine halbe Stunde mit 10cc Malzextract bei 65° C. gehalten, dann aufgekocht, abgekühlt und auf 250cc aufgefüllt. Hiervon werden 200cc des Filtrates in bekannter Weise mit 15cc Salzsäure von 1,125 sp. Gew. invertirt, neutralisirt und auf 500cc gebracht, davon 50cc zur Zuckerbestimmung verwendet.

Die mikroskopische Prüfung zeigt die Anwesenheit von nur ganz geringfügigen Stärkemehlmengen an:; in nicht entfetteten Substanzen gelingt die Lösung der Stärke nicht so schnell und vollkommen als in den entfetteten. Fettarme Substanzen wie Kartoffeln brauchen nicht entfettet zu werden.

Zur schnellen Bestimmung von Zucker mittels Fehling'scher Lösung empfiehlt J. E. Politis im Journ. Pharm. Chem., 1889 Bd. 5 Ser. 20, 26, einen Ueberschuſs von 0,1 Normalkupferlösung zuzusetzen und nach der Reduction den Ueberschuſs an Kupfer nach de Haën's Methode mit Jodkalium und Natriumhyposulfit zurückzutitriren. Die Kupferlösung enthält im Liter 24g,95 krystallisirtes Kupfersulfat, 140g Kaliumnatriumtartrat und 25g Aetznatron. Die 0,1 Normalhyposulfitlösung mit 24g,8 im Liter wird mittels einer 0,1 Normaljodlösung mit 12g,7 im Liter eingestellt. 1cc der Kupferlösung wird durch 0g,0036 Dextrose reducirt. Man erhitzt 50cc der Kupferlösung in einer Porzellanschale zum Sieden, fügt 10cc der Zuckerlösung, welche ungefähr 1 pro Mille Dextrose enthält, hinzu, kocht etwa 5 Minuten, füllt auf 100cc auf, filtrirt, säuert 50cc des Filtrats schwach an, versetzt mit einem geringen Ueberschusse Jodkalium und Stärkelösung und titrirt das frei gewordene, dem nicht reducirten Kupfer entsprechende Jod mit der Hyposulfitlösung. (Ob dieses Verfahren in der That wesentlich schneller zum Ziele führt als die direkte Titration oder die Gewichtsanalyse und ob es die Concurrenz mit diesen bewährten Methoden in Bezug auf Genauigkeit aushalten kann, mag dahingestellt bleiben. D. Ref.)

Zur quantitativen Bestimmung der Galaktose gibt E. Steiger in der Zeitschrift für analytische Chemie, 1889 S. 444, folgende Vorschrift: 60cc der bekannten Fehling'schen Lösung werden mit 60cc Wasser versetzt, in einem etwa 300cc haltenden Becherglase zum Sieden erhitzt. Zu der lebhaft siedenden Flüssigkeit läſst man 25cc der Zuckerlösung zuflieſsen und erhält das Gemisch während 3 bis 4 Minuten in lebhaftem Kochen. Die Kochdauer wurde von dem Momente an gerechnet, wo die Mischung nach dem Zusätze der Zuckerlösung lebhaft aufzukochen begann. Das ausgeschiedene Kupferoxydul wird in bekannter Weise auf einem Asbestfilter gesammelt und im Wasserstoff ströme reducirt. Als Verhältniſs zwischen Galaktose und Kupfer ergaben sich folgende Zahlen:

Milligramm Galaktose Milligramm Kupfer
250,0 434,5
237,5 411,8
225,0 393,6
212, 5 375,0