Text-Bild-Ansicht Band 275

Bild:
<< vorherige Seite
Milligramm Galaktose Milligramm Kupfer
200,0 354,2
187,5 335,0
175,0 316,4
162,5 297,6
150,0 277,5
137,5 254,0
125,0 232,7
112,5 211,1
100,0 188,7
87,5 165,4
75,0 142,4
62,5 120,2
50,0 94,8
37,5 73,1
25,0 49,9

Fuselölbestimmung. Eine Verbesserung der Savalle'schen Methode bringen Ch. Girard und X. Rocques im Bull. Chim., 1889 S. 85, in Vorschlag. Dieselbe beruht darauf, daſs man den die Reaction störenden Aldehyd durch Metaphenylendiaminchlorhydrat, womit er eine beständige Verbindung eingeht, entfernt. Man löst 3g Metaphenylendiaminchlorhydrat in 200cc Alkohol von 50 Proc. und erhitzt 30 Minuten am Rückfluſskühler. Die Flüssigkeit bekommt eine klare gelbe Farbe. Man läſst eine halbe Stunde abkühlen und bewegt dann die Flüssigkeit. Die Färbung wird dunkler, falls Aldehyd vorhanden ist, und beginnt grün zu fluoresciren. Man destillirt schnell und fängt 125cc Destillat von 75 Proc. auf. Dieselben enthalten alles vorhandene Fuselöl, falls der Gehalt nur gering ist und etwa von 1- bis 10tausendstel beträgt, welches nach Savalle colorimetrisch bestimmt wird (Zeitschrift für angewandte Chemie, 1889 S. 323).

Eine neue Reaction auf Eiweiſskörper gibt C. Reiche in den Monatsheften für Chemie, 1889 Bd. 10 S. 317, an. Fügt man zu einem in Lösung befindlichen oder auch nicht gelösten Eiweiſsstoffe 2 bis 3 Tropfen einer verdünnten alkoholischen Lösung von Benzaldehyd, ziemlich viel Schwefelsäure (1 : 1) oder concentrirte Salzsäure und 1 Tropfen Ferrisulfatlösung oder Eisenchlorid, so tritt nach einigem Stehen, oder beim Erwärmen sofort, eine dunkelblaue Färbung ein. Die Reaction trat bei allen vom Verfasser untersuchten Eiweiſskörpern ein, besonders schön bei Eier- und Blutalbumin, Caseïn und Blutfibrin, weniger hübsch bei Kleber, Pflanzenfibrin und Legumin. Auch in Pflanzengeweben, welche Eiweiſs enthalten, tritt sie auf. Sie ist ferner thierischen Oberhautgebilden eigenthümlich und läſst sich sehr schön mit Schafwolle hervorrufen. Sie ist nicht so empfindlich wie die Xanthoproteïn- und Millonsche Reaction; wahrnehmbar ist sie noch bei einem Gehalte von 0,06 Proc. Eiweiſs. Nach E. Mikosch scheint die Reaetion zum mikroskopischen Nachweise von Eiweiſskörpern geeignet zu sein.