Text-Bild-Ansicht Band 274

Bild:
<< vorherige Seite

ist der veranschaulichte Drahtseil bahn wagen mit Selbstentladung für Holzstämrne in Anwendung.

Eine Einrichtung zur Sicherung der Arbeiter im Schachtabteufen während der Förderung ist von der Firma Friedr. Krupp in Essen ausgestellt und auf Grube Werner bei Bendorf in Betrieb.

Es sind die der Sicherheit der Arbeiter im Abteufen Gefahr bietenden Fördertrumme durch Faschinen vollständig abgedeckt, wodurch eine elastische Sicherheitsbühne gebildet ist, welche kein sich etwa lösender Korb, noch weniger ein Gesteinsstück durchschlagen kann.

Der Fahrtrumm des Schachtes ist zur Förderung und Wasserhaltung aus dem Abteufen eingerichtet, die Fahrung dagegen theilweise in den Pumpentrumm verlegt.

Soll aus dem Abteufen gefördert werden, so wird das Abteufförderseil unter dem Förderkorb eingehängt, worauf die Fördermaschine den Abteufförderkasten heraufzieht. Sobald dieser Kasten durch die Klappen auf dem Füllort der tiefsten Sohle hindurch gegangen ist, fallen letztere sofort von selbst zu und der Arbeiter hat nur nöthig, durch einen Stoſs gegen die am Boden des Förderkastens vorstehende Klinke den beweglichen Boden zu öffnen, worauf der Inhalt des Kastens in den daneben stehenden Förderwagen rollt. Beim Niedergehen des Kastens durch die Klappen wird, nachdem derselbe von der Maschine angezogen ist, die vordere Klappe direkt mit der Hand, die hintere durch einen Kettenzug geöffnet, welcher im Modell weggelassen ist.

Beim weiteren Fortschreiten des Abteufens wird die im Pumpentrumm eingebaute Fahrung in einen Fördertrumm übergeführt, so daſs der Pumpentrumm zum späteren Einbauen der Druckpumpe frei bleibt.

Die Hammerschmiede in den Puddelwerken tragen zum Schutz gegen die aus den Luppen hervorspritzende Schlacke Drahtmasken, Schurzfelle und Ledergamaschen, während die Arbeiter, welche in mit glühender Flugasche belegten Gas- und Feuerkanälen zu thun haben, angenäſste Holzschuhe und Asbestgamaschen tragen, sowie mit einem Apparat zum Ansaugen und Ausblasen von Luft versehen sind. Beides ist veranschaulicht (Krupp, Phoenix in Laar bei Ruhrort).

Schmelzer oder Gieſser tragen, um durch umherspritzende flüssige Metalltropfen nicht verletzt zu werden, Schutzbrille, Asbestschürze, Handsäcke aus Asbest und Lederstulpen über den Holzschuhen, wie dies die Union an einer ausgestellten Figur sichtbar gemacht hat. Wie nothwendig Schutzbrillen beim Bebauen von Stahlblöcken sind, das beweist eine von Fr. Krupp ausgestellte Sammlung von gebrauchten Schutzbrillen.

Der Bochumer Verein hat auch eine mit Athmungsapparat versehene Figur eines Feuermannes ausgestellt.

Bei dem vom Aachener Hütten-Actienverein ausgestellten Modell eines Drahtwalzwerks, bestehend aus Walzenzugmaschine mit Zubehör, Vorgelege