Text-Bild-Ansicht Band 274

Bild:
<< vorherige Seite

drückt der Setzer durch Bewegen eines Hebels einen hakenförmigen Finger auf die oberste Letter der vordersten Zeile und schiebt diese letztere in eine gewisse Lage nach aufwärts. Der hakenförmige Finger zeigt dabei durch einen auf einer elliptisch gestalteten Scala spielenden Zeiger dem Setzer an, ob die betreffende Zeile zu lang oder zu kurz ist, und in welchem Maſse die Spatien ausgewechselt und welche von den verschiedene Arten der Zwischentypen zwischen die Wörter der Zeile eingeführt werden müssen, um die vorgeschriebene Zeilenlänge zu erhalten. Hat der Setzer so erkannt, in welchem Maſse die Auswechselung der Spatien stattfinden muſs, so stellt er einen zweiten Zeiger entsprechend ein, der in unserer Textfig. 4 links oben von dem auf der eiförmigen Scala spielenden Zeiger ersichtlich ist, und dreht an dem rechts ersichtlichen Handrade. Dadurch wird mittels eines in der Nuthcurvenscheibe geführten Hebels ein Schieber gegen, die emporgeschobene Zeile bewegt, der vorn eine keilartige Nase zum Ausstoſsen der vorläufig gesetzten Spatie und dahinter eine Vertiefung zur Aufnahme der nun einzuschiebenden Spatie besitzt.

Fig. 4., Bd. 274, S. 472

Die Entnahme der einzuführenden Spatien aus den drei Behältern erfolgt gemäſs der Einstellung des zweiten Zeigers.