Text-Bild-Ansicht Band 273

Bild:
<< vorherige Seite

stammte aus der chemischen Fabrik von Dr. Schuchard in Görlitz und entwickelte mit Potasche das latente Bild auf Bromsilbergelatine rasch und kräftig. Das Silber wurde mit kaffeebrauner Farbe reducirt; die Flüssigkeit färbte sich bald braun. Gut wirkte folgende Vorschrift: A) 1 Th. Brenzcatechin, 4 Th. Natriumsulfit, 40 Th. Wasser. B) 4 Th. Potasche in 40 Th. Wasser. Man mischt 1 Vol. von A mit 2 Vol. von B. Dieser Entwickler hält sich viel besser klar, als bei Abwesenheit von Natriumsulfit; die Entwickelung erfolgt weniger rasch, aber immer noch viel rascher als bei Verwendung eines analog zusammengesetzten Hydrochinonentwicklers. Der Brenzcatechinentwickler gibt die gleiche oder eine etwas höhere Empfindlichkeit als der Hydrochinonentwickler, und die Platten nehmen schneller die nöthige Kraft an. Selbst wenn man die Menge des Brenzcatechins auf ein Drittel herabsetzt, ist die entwickelnde Kraft noch eine groſse.

Daraus geht hervor, daſs das Brenzcatechin eine vortreffliche Entwickelungssubstanz ist, welche neben den gegenwärtig gebräuchlichen Entwicklern (Pyrogallol, Hydrochinon und Eisenoxalat) vollste Beachtung verdient und deren vielseitiger Anwendung nur der hohe Preis im Wege steht.

Von neuen Entwicklersubstanzen entdeckte M. Andresen in Berlin (D. R. P. Nr. 46915 vom 1. August 1888. Photographische Mittheilungen, 1889 Bd. 26 S. 28), daſs Paraphenylendiamin, Paratoluydendiamin und Xylidendiamin Entwickler für Brom-, Chlor- und Jodsilber enthaltende Schichten sind, sobald man sie in schwach alkalischer wässeriger Lösung anwendet. In der Patentbeschreibung wird die Klarheit der Matrizen und Durcharbeitung in allen Tonabstufungen hervorgehoben.

Nach einigen vorläufigen Versuchen, welche ich unter Mitwirkung von Herrn Ritter v. Reisinger anstellte, wirkt das Paraphenylendiamin (C6H4(HN)2), welches aus der chemischen Fabrik von Dr. Schuchard in Görlitz stammte, gut als Entwickler für Bromsilber-Gelatineplatten. Es gibt ungefähr dieselbe Empfindlichkeit (bei Belichtungsproben am Warnerke-Sensitometer) wie Pyro- oder Hydrochinonentwickler. Es wurde 1 Th. Paraphenylendiamin hydrochloric. in 50 Th. Wasser gelöst und 1 Vol. dieser Lösung mit 1 bis 2 Vol. einer Potaschelösung (1 : 10) vermischt. Die Entwickelung erfolgte regelmäſsig, die Farbe des Silberniederschlages ist grau und das Bild zart. Schwefligsaures Natron hält die Lösung länger farblos, verzögert aber die Hervorrufung in sehr hohem Grade.

Von allen diesen neu in die Photographie eingeführten Entwicklersubstanzen verdient das von den Anilinfarbenfabriken (Actiengesellschaft) in Berlin erzeugte, von Dr. M. Andresen als Entwickler zum Patente angemeldete „Eikonogen“ besondere Beachtung. Unter dem Namen „Eikonogen“ kommt das Natriumsalz der Amido-β-Naphtol-β-Monosulfosäure