Text-Bild-Ansicht Band 273

Bild:
<< vorherige Seite

Verputze aus Puzzolan-Cement werden viel leichter rissig als solche aus Portland-Cement, ebenso nützen sich Platten des ersteren Materials leichter ab als die des letzteren. Schlacken- oder Puzzolan-Cement ist eben ein Gemisch aus Schlacke und Kalk, in welchem die Kalkmoleküle neben den Schlackentheilchen liegen und erst durch andauernde Berührung mit Wasser zur Wirkung gelangen, dagegen Portland-Cement ein auf feurigem Wege gebildeter homogener Körper, der seine Erhärtungsfähigkeit entwickelt, sobald er nur einmal den nöthigen Wasserzusatz erhält. Puzzolan-Mörtel aus Schlacke und Kalk zeigt groſse Aehnlichkeit mit einem anderen Puzzolan-Mörtel, nämlich dem Mörtel aus Traſs und Kalk. Vom Traſs-Mörtel ist es ja längst bekannt, daſs er an der Luft schlechter erhärtet als im Wasser.

R. Bosse vertheidigt den Puzzolan-Cement (Thonindustrie-Zeitung, 1887 Nr. 33 und 34).

Volumenveränderung und Schäden.

Die Volumenbeständigkeit hydraulischer Bindemittel bespricht L. Tetmajer (Bericht über die Nomenclatur und Prüfungsbestimmungen hydraulischer Bindemittel). Absolut volumenbeständige Bindemittel existiren überhaupt nicht. Alle dehnen sich im Wasser etwas aus und contrahiren an der Luft. Nur solche Methoden der Prüfung, die diesem Umstände Rechnung tragen, sind brauchbar, andere, wie z.B. die manchmal noch gebrauchten Glasproben, bei welchen dickwandige Gefäſse mit einem entsprechend consistenten Brei des Bindemittels angefüllt und bei Luft- oder Wasserlagerung beobachtet werden, zu verwerfen. Die gröſsten Schäden werden durch das Treiben der Cemente veranlaſst. Man unterscheidet das Lufttreiben und das Wassertreiben der Bindemittel.

Das Lufttreiben kommt bei scharf gebrannten Cementen vor und besteht in einem durch Kohlensäureaufnahme begleiteten, von auſsen nach innen zunehmenden Zerfallen des Materials.

Zwei Cemente, die sich ein Jahr lang unter Wasser gut gehalten hatten, nachher, der Luft ausgesetzt, zu treiben begannen, hatten folgende Zusammensetzung:

A B
SiO2 19,73 Proc. 20,16 Proc.
Al2O3 8,40 6,19
Fe2O3 3,42 2,90
CaO 61,63 62,28
CaCO3 Spur
CaSO4 3,16
MgO 1,95 3,76
H2O 1,63 H2O
CO2
3,05
SO3 0,75

Eine Probe von A (Kuchen von 12 auf 12cm) war 2 Jahre nach der Verarbeitung mürbe und bröcklig geworden. Dr. Treadwell constatirte in den abgebröckelten Körnchen 8,75 Proc. CO2. – B, ein