Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

66)

Accum äußert mit Recht auch gegen das Bemahlen des Spielzeugs mit Menning, Grünspan etc., und hat nachdrücklich dagegen gewarnt.

Zusaz eines Lesers.

Wenn man sich überzeugen will, wie schlecht unsere baiersche Töpferwaare glasirt ist, so laufe man auf dem nächsten besten Töpfermarkte oder bei dem nächsten besten Töpfer eine irdene glasirte Schüssel, oder einen glasirten Topf oder Tiegel, gieße guten Essig in denselben, und lasse denselben einige Tage darin stehen. Man untersuche den Essig mit der Bleiprobe, und man wird gestehen, daß wir nicht zu schwarz sehen, wenn man alsobald bei dieser Probe selbst schwarz sehen wird68). Noch leichter kann man sich bei irdenen glassirten Schüsseln hiervon überzeugen. Man fülle sie mit Essig, und stelle sie sodann an die Sonne, oder auf den Ofen, damit der Essig schneller verdünstet. Man wird, sobald der Essig verdünstet ist, die Schüssel mit einem schmuzig weißlichen Staube bedeckt finden, und wenn man mit der gehörigen Vorsicht nur etwas weniges von diesem Staube kostet, sich überzeugen, daß es Bleizucker ist, den man hier erhielt. Wer uns brauchbare wohlfeile eiserne emaillirte Küchengeräthe liefern wird, wird sich unsterblich gemacht

66)

67) noch immer einige bedeutende Zweifel erheben, welche die tumultuarische Weise, nach welcher so oft verzinnt wird, so daß man selbst das dem Zinne zugesezte Blei mit freiem Auge deutlich unterscheiden kann, eben nicht ganz zu beseitigen im Stande ist. Am klügsten unter allen Völkern handeln die guten Schweden, die, obschon sehr reich an Kupfer, den Gebrauch dieses ihres Reichthumes zu Küchengeschinen gänzlich verboten haben. Anm. e. Lesers.

67)

neulich Dr. Büchner bei seinen toxikologischen Vorlesungen einen neuen zinnernen Becher (vom schlechtesten bläulichen Zinne ohne Probe) mit starkem Essig gefüllt, und denselben 6 Tage lang darin stehen gelassen; als er nachher den Essig in Gegenwart seiner Zuhörer untersuchte, fand er ihn etwas getrübt, und Zinnhaltig, aber ohne die geringste Spur von Blei. D.

68)

Dieses ist leider mit der Töpferwaare fast aller Gegenden der Fall! D.