Text-Bild-Ansicht Band 4

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit die Kelle mit Schmidshammern hineinschlagen, und nach einigen wiederholten Schlägen bricht der Felsblock ab.

Auf diese Weise hat Ssuchanow (im J. 1820) bereits vier Granitsäulen, jede von 56 Fuß Höhe, und verhältnißmäßiger Stärke, für den Bau der neuen Isaakskirche in St. Petersburg, in deren zwei Vorhallen 38 solcher corinthischen Granitsäulen zu stehen kommen werden, geliefert. Am Hochaltar dieser Kirche, deren Länge 298 Fuß, und innere Breite 178 Fuß beträgt, werden acht Säulen von grünem sibirischen Jaspis von 10 Fuß Höhe, und vier von Porphyr von 7 Fuß Höhe prangen. (Allg. Anz. Nr. 92.)

Die französische Cashmire-Ziegen-Herde.

Die aus 175 Stüken bestehende Ziegen-Herde, welche im Jahre 1819 in Frankreich eingeführt, und nordöstlich von Toulon untergebracht worden ist, hat man nun in ein besseres, deren Geburtslande entsprechenderes Klima bei St. Omer, nahe bei Paris, versezt. Die Jungen (Kizen) sind sehr reichlich mit den so kostbaren feinen Haaren versehen, aus welchen die Cashmire Shawls bereitet werden; dabei sind diese Jungen auffallend stärker und von besserm Aussehen, als die eingebornen Kizen im gleichen Alter; was daher gar keinen Zweifel übrig läßt, daß die Naturalisation den besten Erfolg haben werde. (Tillochs Philosophical Magazine. Jänner 1821. S. 71.)

Die Expedition nach dem Nordpol.

Die lezten Nachrichten von der Expedition nach dem Nordpol waren vom Januar 1819; die Reisenden lagen damals zu Cumberlandhouft im Winterquartier. Die Temperatur war 30 unter Null vorzüglich wegen Trokenheit der Atmosphäre, weniger unangenehm als das kalte feuchte Wetter in England. Es mangelt nicht an Bisamthieren und Büffelochsen, auch Fische finden sich in Seen und Flüßen im Ueberfluß. (Ebd. S. 72.)

Mammoth Kürbis.

Vor einiger Zeit wurde im Garten des Tozer Aubrey Esqu. von Broonhall, bei Oswestry ein Kürbis abgenommen, der durch Anwendung besonderer Behandlung das Gewicht von 113 Pfunden erreicht hat170). (Ebd. S. 72.)

Erdäpfelbau.

Im vorigen Jahre (sagte ein Mitarbeiter im Farmer's Journal) pflanzte ich zwei Reihen Erdäpfel: die eine mit einzelnen ausgeschnittenen Augen großer Erdäpfel 25 Yards (75 Fuß) lang; die andere mit kleinen Erdäpfeln, die ich theils ganz, theils bloß gespalten legte. Beim Ausnehmen gab die erstere dieser Reihen 4 1/2 Bushel schöne große Erdäpfel, und kaum einige kleine; die zweite so erbärmlich kleine und so wenig, daß ich kaum ein halbes Bushel erhielt. Beide Reihen standen auf demselben Boden dicht neben einander171). (Tilloch's Philos. Mag. N. CCXXVII. März 1821. S. 231.)

170)

Ich sahe vor 9 Jahren bei Hrn. Laue in Wildegg in der Schweiz mehrere Kürbise von solchem Gewicht, mit welchen zur Beförderung ihres Wachsthums keine besondere Behandlung vorgenommen wurde. D.

171)

Der Uebersezer hat dieselbe Erfahrung gemacht.