Text-Bild-Ansicht Band 9

Bild:
<< vorherige Seite

aber offen bleiben müßen, damit die Dämpfe in die freie Luft hinausziehen können.

Das Theer-Meer muß alle 4–5 Tage geleert werden, damit dasselbe von dem pechartigen Stoffe gereinigt wird, welcher sich aus den Brennern niedersezt, und diese Brenner selbst mäßen auch häufig mit einem Drahte durchzogen werden, um sie von der Schwärze zu reinigen, welche sich an ihren Kanten bildet, und den verkohlten Theer nieder zu stoßen, welcher sich an dem oberen Ende der Brenner anhängt42).

XXVII. Ueber Entfärbung durch Kohle.

Im Auszuge aus dem Journal de Pharmacie. N. IV. V. VI. 1822. S. 181 und 25743).

Die Entdekung des ehrwürdigen alten Lowiz, daß die Kohle Flüßigkeiten sowohl ihre Farbe als ihren Geruch zu entziehen vermag, wurde bereits in mannigfaltiger Hinsicht benüzt, als Hr. Prof. Figuier zu Montpellier in einer im Jahr 1811 erschienenen Abhandlung zeigte, daß die tierische Kohle diese Eigenschaften in einem noch weit höheren Grade besizt, und dieselbe bei Essig- und Liqueur-Fabriken benüzen lehrte. Hr. Desronne, der sie bei der Raffinirung des Zukers anwendete, hat dadurch in der Kunst des Zuker-Raffineurs eine Art von Revolution hervorgebracht.

Hr. Figuier bediente sich bei seinen früheren Versuchen der thierischen Kohle aus calcinirten Knochen; er bemerkte

42)

In dem London-Journal ist, bei Mittheilung der Patente, die absurde Kanzellei-Sprache der englischen Bureaus, die, wo möglich, noch absurder ist, als die der unserigen (denn in englischen Kanzellei-Urkunden darf kein Beistrich, kein Strichpunkt und kein Doppelpunkt vorkommen, damit man alles drehen und deuten kann, wie man will) gänzlich weggelassen, und der Redakteur dieses Journales tritt mehr als Referent, dann als Vorleser auf. Man muß sich daher hier auf den Referenten verlassen. Wann wird Menschensinn in die Kanzelleien kommen, so daß es weder eines Referenten noch eines gähnenden Lesers mehr bedarf, um irgend ein Kanzellei-Edict recht zu verstehen. A. d. Ueb.

43)

Vergl. den Aufsaz des Hrn. Hofr. Vogel in München über diesen Gegenstand im polytech. Journ. B. VIII. S. 248. D.