Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

denjenigen, welcher das Bett oder die Vertiefung vorne an der Stange erzeugt: vorausgesezt, daß die Hauptform bereits vorher durch das Walzen hervorgebracht wurde.

Fig. 13, 14, 15 sind Durchschnitte anderer Formen von Stangen nach dem verschiedenen Baue der Fenster-Rahmen. Diese lassen sich dadurch bilden, daß man die bereits geformte Stange zwischen einem Paare Walzen mit den gehörigen Furchen, wie in Fig. 16, durchzieht, deren gekrümmte Flächen die Stangen weit besser glätten und poliren, als die vierekige der oben beschriebenen Ziehscheibe66).

Die Patent-Träger nehmen „bloß das Ziehen der Stangen, nachdem sie bereits auf obige Weise gestrekt wurden, als ihre Erfindung in Anspruch.“

XXXIV. Neue Ketten, auf welche Jak. Gladstone, Eisenhändler zu Liverpool, sich am 12. März 1822. ein Patent geben ließ.

Aus dem London Journal of Arts and Science, November 1823. S. 234.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Diese Kette besteht aus doppelten Gliedern von einer neuen Art, wie Fig. 6. und folgg. zeigen. Sie wird auf folgende Weise verfertigt. Man nimmt Eisenstäbe von erforderlicher Dike nach der Stärke, die man der Kette geben will, und schneidet sie in Stüke von gehöriger Länge, um daraus die einzelnen Glieder zusammen zu schweißen: für jedes Achtel Zoll Durchmesser des Eisenstabes rechnet man fünf Zoll Länge im

66)

Man hat bereits in Preussen gegossene eiserne Fensterrahmen in den Gefängnissen angebracht, eine Anwendung von Eisen die eine Vervielfältigung, sowohl bei Privat- als öffentlichen Bauten verdient Wir können nicht oft genug sagen: daß man bei Bauten alles das von Eisen machen lasse, was man daraus fertigen kann. D.