Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

Polytechnischer Anzeiger.

Taschenbuch des verständigen Gärtners. Aus dem Französischen übersezt von I. F. Lippold, gewesenen Großherzogl. Badischen, evangelischen, freiwillig resignirten Pfarrer zu Bischoffingen am Kaiserstuhle und Mitglied der botanischen Gesellschaft zu Altenburg in Sachsen. Nebst bedeutenden Zusäzen und Verbesserungen von den bekannten Kunst- und Handelsgärtnern, Gebrüder Baumann zu Bollweiler im Dept. Oberrhein. 2 Bände in gr. 8. Mit 31 lithographirten Tafeln. Stuttgart und Tübingen, in der I. G. Cotta'schen Buchhandlung. 1824.

Die Werk vereinigt mit der möglichsten Kürze eines Almanachs alle Vollständigkeit eines Lexikons, wie folgende flüchtige Inhaltsanzeige zur Genüge zeigt. Es enthält nämlich, nach den Vorreden des Originals und der Uebersezung, nebst einigen Anzeigen über mehrere neue, interessante, französische Werke über Botanik und Gärtnerei, so wie über die in Europa vielleicht einzigen Pflanzungen der Gebrüder Baumann in Bollweiler, nachstehende Abschnitte:

1) Wettervorbedeutungen. – 2) Hauptgrundsäze der Vegetation. – 3) Pariser und deutscher Gartenkalender. – 4) Mittel gegen schädliche Insekten und andere Pflanzenfeinde. – 5) Beschreibung der nöthigen Gartenwerkzeuge und Geräthschaften. – 6) Erklärendes Wörterbuch der Kunstsprache der Gärtnerei und Botanik. – 7) Vergleichende Tafel der neuen und alten Pariser Maaße und Gewichte. – 8) Uebersicht und Erklärung der künstlichen und natürlichen Pflanzensysteme Tour-neforte's, Linné's, Thunbergs, Jussieu's und Decandolle's. – 9) Vorkenntnisse der Gärtnerei überhaupt und der Pflanzenphysiologie insbesondere. – 10) Deutsche, lateinische, französische und englische Benennung nebst Beschreibung und Behandlung:

a) der Gemüs- oder Küchenkräuter, – b) der Gewürzpflanzen, – c) der Futterkräuter, – d) der Getreidearten, – e) der Oel- und andern Gewächse für den Haus- und Kunstgebrauch, – f) der Obstbäume und Sträuche, – g) der Blumenzwiebeln, Knollen- und Klauengewächse, – h) der übrigen Zierpflanzen und Stauden, – i) der Zierbäume und Sträuche (jeden dieser Abschnitte alphabetisch geordnet). –

11) Allerneueste Nachträge und Zusäze nach der französischen Originalausgabe für 1824. – 12) Kurzes Wörterbuch der morgenländischen Blumensprache. – 13) Erklärung der lithographirten Tafeln. – 14) Vollständiges Sachregister. – 15) Genaues Namenregister der Pflanzengattungen in den oben gedachten 4 Sprachen. – 16) Verzeichnis der wichtigsten Druk- und Schreibfehler. – Endlich 17) die lithographirten Zeichnungen, welche die verschiednen Formen der wichtigsten Pflanzentheile, die mannichfaltigen Methoden der Pflanzenvermehrung durch Pfropfen, Okuliren, Steklinge, Ableger und Anhänge, den alten und neuen Spalierzug, alte und neu erfundene Aker- und Gartenwerkzeuge auch Mistbeete und Gewächshäuser einfach und deutlich vorstellen. – Ueberhaupt aber sind mehr als 2000 Pflanzenarten nebst etwa 1300 Spiel- und Abarten derselben, ohne die zahllosen Varietäten der Hyacinthen, Narzissen, Tulpen, Anemonen, Schwertlilien, Auriken u.s.w. mit ihrer Behandlung in diesem Werke beschrieben. –

Wie zwekmäßig übrigens Theorie und Praxis der Gärtnerei in diesem Werke verbunden sey, erhellt theils aus der Tatsache, daß das französische Original fest 1754 fast ununterbrochen alle Jahre neu aufgelegt, vermehrt und verbessert, unter dem Titel, Almanac du bon jardinier erschienen ist und noch jährlich neu erscheint; theils aus dem durch mehr Zeugnisse der Gebrüder Baumann, in ihrem Preiskataloge von 1823, welches wörtlich also läutet: