Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIII. Ueber die Tragbarkeit der Union-Kettenbrüke, von J. L. Späth, K. B. Hofr. und Academiker.

Vorgelesen in der öffentlichen Sizung der k. Akademie der Wissenschaften in München, am 14. Mai. 1825.

I. In dem 10ten Bande, IV. Heft des polytechnischen Journals findet sich eine kurze Beschreibung der sogenannten Unionsbrüke, wie solche im Jahre 1820 über den Tweed durch den Capitain Samuel Bar. Brown wirklich erbauet worden.

Die Brüke bestehet nun zunächst aus 12 Ketten, deren Glieder bei einer Länge von 15 Fußen eine Stärke von 2 Zoll und dabei hinten und vorne runde Kolben haben, in welchen ovale Bolzen von 2 1/4, 2 1/2 Zoll feste sind. – Um diese Bolzen schließen sich auf beiden Seiten eiserne, ein Zoll starke Schacken, Gelenke oder Maschen an, welche die Glieder unter sich zu einer Kette verbinden, die 432 englische Fuße lang ist; und an ihren beiden Enden durch Pfeiler über Rollen gehet, hinter welchen jede der 12 Ketten in dem Boden feste gemacht ist. Diese 12 Ketten tragen nun durch eiserne zwischen den Maschen der Kettenglieder hindurch gehende, oben mit Köpfen versehene Hängsäulen von 1 Zoll Stärke, den Fahrgang der Brüke mit seiner Bedekung und Geländer in einer Länge von 361 Fußen, und 18 Fuß Breite; Es wiegt dabei eine Kette in die andere 5 Tonnen zu 20 Centner; mithin die 12 Ketten 60 Tonnen: die ganze Brüke aber im Ganzen bei 100 Tonnen; so daß mithin der Fahrgang der Brüke, mit ihrer Bedekung, ihren Hängsäulen, und sonstigen Zubehör auf 40 Tonnen veranschlaget werden mag.

Auf dieser Brüke drängten sich bei ihrer Eröffnung bei 700 Menschen zusammen, deren Last bei 50 Tonnen ausgeschlagen werden kann; und diese ist der Erfahrung zufolge immer die größte unbewegliche, welche sich auf einer Brüke verbreiten kann –