Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite

Wasser zur Consistenz eines diken Teiges. Diesen Teig streicht man auf das weich zu machende Eisen ungefähr 1/8 Zoll dik auf, wenn nemlich das Stük klein ist; größere Stüke Eisen überzieht man diker. Das so überzogene Eisen legt man in eine eiserne Büchse mit einem Dekel, dessen Fugen mit Leim verstrichen werden, damit die äußere atmosphärische Luft nicht eindringen kann; sezt die Büchse in einen Ofen und erhizt sie bis zur Kirschroth-Glühhize, worauf man sie mit der heißen Asche des Herdes bedekt, und so lang stehen läßt, bis sie kalt wird. Man wird dann dieses Eisen weicher finden, als das gemeine geschlagene Eisen (Gills technic. Repository Mai 1825.)

Ueber einen verbesserten Kitt um kleine Linsen bei dem Schleifen und Poliren fest zu halten.

Hr. Andr. Pritchard fand, daß der Schelllack, dessen man sich gewöhnlich zum Aufkitten der sehr kleinen Linsen bei dem Schleifen und Poliren bedient, nicht stark genug ist, um dieselben festzuhalten. Er setzt demselben höchst fein abgeriebenen Bimsstein zu gleichen Theilen zu, und schmilzt beide in einem eisernen Gefäße unter spätem Umrühren, bei sorgfältiger Vermeidung der Ueberhizung.

Eben dieser Kitt kann auch zur Brillantirung der Taschenuhren dienen, wobei man ebenfalls die Ueberhizung sorgfältig vermeiden muß. Die Haarflechter schmelzen ihn in einem irdenen Topfe auf einem holländischen Feuerkiekchen und ziehen ihn in dünne Stüke zum Gebrauche. (Gills technic. Repos. Mai 1825.)

Wirkung des Alaunes auf blaue vegetabilische Farben.

Es heißt gewöhnlich in chemischen Werken, daß Alaun-Auflösung blaue vegetabilische Farben röthet. Mit Ausnahme des Lackmuß, wo diese Wirkung auffallend, und des blauen Kohl-Aufgusses, wo sie unbedeutend ist, werden die aus blauen Blumenblättern erhaltenen blauen Farben durch Alaun grün. (H. B. Lekson im Journal of Science und Annals of Philosoph. Februar 1855. S. 152.)

Ausbeute der englischen Kupferbergwerke in den lezten 6 Monaten des Jahres 1824.

Die Kupferbergwerke

in Cornwall gaben 53,514 Ton. Erz, woraus 4,119 Ton., 16 Ztr. 50 Pf. Kupfer.
– Davon – 3,030 308 6 50
verschiedene Berwerke,
die irländischen mitgerechnet
verkaufen, zu Swansea
2,598 250 12 75
–––––– ––––– ––––– ––––– ––––– ––––– ––––– ––––– ––––– ––––– –––––
59,142 4,678 10 75

Die Tonne Erz wird zu 21, die Tonne Kupfer zu 20 Ztr. berechnet. (Aus dem Philosophical Magazine and Journal. Januar 1825. S. 69.)

Ueber Dampf-Schießgewehre

hat der gründlich gelehrte Fregatten-Capitän, Hr. de Montgery einen Aufsaz in der Revue enciclopedique 1824. Sept. mitgetheilt, welcher im Mercure technologique No. 64. S. 84. von dem wakern Jomard analysirt wird, und dasselbe beweiset, was wir S. 124. in diesem Journale aus englischen Journalen erwiesen haben, daß diese Erfindung nicht neu ist, und daß der Dampf das Pulver au Gewalt