Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

S. 234. einen Auszug- aus Hrn. Joh. Lane Higgins's Erklärung seines Patentes auf Verbesserung der oben berührten Gegenstände. Der Auszug ist jedoch zu unvollständig, als daß unsere deutschen Leser sich hiernach einen deutlichen Begriff von diesen Verbesserungen machen könnten.

Neue Weberstühle für Seidenzeuge.

Hr. Lebrun zu Lyon hat einen Weberstuhl für Seidenzeug erfunden, der außerordentlich einfach ist, und auf welchem Ein Arbeiter fünf Stüke auf Ein Mahl weben kann. Hr. Jacquart, der berühmte Erfinder der jezt gebräuchlichen verbesserten Stühle, hat diese Stühle zugleich mit anderen Commissären geprüft, und ganz vorzüglich gefunden. (Vergl. Courier français und London Journal of Arts, December, 1825. S. 322.)

Burette's Kohlenziegel.

Hr. Burette ließ sich am 12. Jun. 1811 ein Brevet d'Invention für 10 Jahre auf Verfertigung von Ziegeln aus Steinkohlen, Holzkohlen, und Holzkohlen und Torf ohne Thon, als Bindungsmittel, ertheilen. Er pülvert die oben angeführten Körper, mengt sie, und bindet sie mit den Abfällen aus Leim, Mehlkleister, und dem Kleber aus Flechten. Die Menge des nöthigen Bindungsmittels läßt sich nicht bestimmen; man muß davon nur soviel nehmen, daß die Masse die gehörige Consistenz zur Bildung der Ziegel erhält, was durch Versuche im Kleinen sich leicht bestimmen läßt. Die Form der Ziegel ist die der gewöhnlichen Bauziegel.

Ueber den Einfluß des Sonnenlichtes auf das Verbrennen

hat Hr. Thomas M'Keever in den Annals of Philosophy, November 1825, S. 344, eine äußerst interessante Abhandlung geliefert, aus welcher wir nur einige Resultate hier mittheilen können, indem der Raum unserer Blätter nicht gestattet, dieselbe ganz aufzunehmen. Hr. M'Keever stellte eine Reihe von Versuchen an, um zu sehen, in wie fern die Meinung gegründet ist: daß wenn die Sonne oder auch bloß Tageslicht auf brennendes Feuer fällt, dieses dadurch schwächer brennt, und wenn es sehr schwach brennt, endlich ganz verlöscht86) . Er hielt, dieß anfangs für Vorurtheil, oder für optische Täuschung; fand es aber, treu dem altenglischen Geiste, ehe Versuche anzustellen und dann erst darüber zu raisoniren, für gerathener, eine Reihe von Versuchen vorauszuschicken.

Er stellte von zwei gleich schweren Stücken Wachslichter das eine in eine dunkle Kammer bei 67° F.; das andere in Sonnenlicht bei 78° F.

Ersteres verlor in 5 Minuten 9 1/4 Gran; lezteres 8 1/2 Gran.
7 11 –; 10

Eine genau in Zoll und Linien getheilte gegossene Talgkerze brauchte, um um 1 Zoll abzubrennen

im Sonnenlichte 59 Minuten 0'' bei 80° F.
im dunkeln Zimmer 56 0'' bei 68° –
im Tageslichte 57 0'' do.

Ein, auf ähnliche Weise vorgerichtetes, Wachslicht brauchte, um um 1 Zoll abzubrennen.

im Sonnenlichte 5' 0'' bei 79° F.
im dunkeln Zimmer 4' 30'' bei 67° –
im Tageslichte 4' 52'' do.

Zwei gleich schwere Stüke Wachslichter wurden in zwei Laternen, wovon eine schwarz angestrichen, die andere ungetrübt blieb, einem starken Sonnenlichte ausgesezt. In 10 Minuten hatte ersteres 16 1/2, lezteres 15 Gran verloren. Mondlicht, auch noch so rein, hatte nicht den mindesten Einfluß.

86)

Unsere bayerischen Köchinnen sagen: wenn die Sonne in den Topf scheint, giebt's eine schlechte Suppe. A. d. Ueb.