Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

schneiden kann, die bekanntlich unter allen am schwersten zu verfertigen sind.

LXVIII. Schiefe Fläche zum Schrauben-Drechseln.

Aus dem Mechanics' Magazine, 7. Jänner. 1826. S. 189.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Wenn eine schiefe Fläche (Fig. 56. Tab. V.) AB, an welcher, AC, parallel mit der Achse, DE, einer Drehebank, sich unter einem rechten Winkel auf, DE, von, C nach B, bewegt, während die Drehebank sich ein Mahl dreht, so wird ein dazu geeigneter Meißel, F, auf, AB, wenn er sich in der Linie, FG oder GF, parallel mit, DE, bewegt, eine rechtslaufende Schraube bilden, deren Faden gleich seyn wird der Tangente des Winkels, ABC, multiplicirt mit der Entfernung, BC, oder, mit anderen Worten, der Faden der Schraube wird gleich seyn, AC.

Wenn die Flache sich von, B nach C, bewegt, so läuft die Schraube links.

Wenn die Flache sich in der Lage, A'B, befindet, und sich von, C nach B, bewegt, so wird die Schraube links laufen, und wenn sie sich von B nach C, bewegt, rechts.

Um dieß practisch. anzuwenden, kann man zwei parallele Furchen auf dem Lager der Drehebank unter rechten Winkeln auf, DE, in einer solchen Entfernung befestigen, daß eine rechtwinkelige Metallplatte sich ruhig zwischen denselben in der Richtung, CB und BC, schieben läßt.

An der Kante der Platte zunächst an dem Haupte der Lade muß ein Zahnstok angebracht seyn, der in die Zähne eines Rades eingreift, welches von der Achse der Drehebank in Bewegung gesezt wird.

Auf der oberen Oberfläche der sich schiebenden Platte kann eine Reihe von Furchen unter verschiedenen Neigungen auf, CB, eingeschnitten seyn, um die Ferse von, F, aufzunehmen, und Schrauben von der verlangten Figur schneiden zu können; oder, was noch besser wäre, eine schmale Platte mit einer Furche, die sich auf einem Zapfen auf der schiebbaren Platte dreht,