Text-Bild-Ansicht Band 20

Bild:
<< vorherige Seite

Für Bergwerke und für Gebäude, die im Brande stehen, kann dieser Apparat indessen allerdings brauchbar seyn.“

LXXXVI. Verbesserung im Baue der Rettungs-Apparate aus Feuersgefahr100), die auch zu anderen Zweken brauchbar ist, und worauf Franz Rickmann, Zimmermann in Great Pulteney-street, Golden Square, am 7. October 1824 sich ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts, N. 52. S. 25.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Diese Verbesserung besteht in einer schiebbaren Sprossen-Leiter, die an der Deke des obersten Stokwerkes des Hauses angebracht wird, um Leute auf das Dach zu retten, wenn es in den unteren Stokwerken des Hauses brennt.

Fig. 35. ist ein Durchschnitt der Stelle oben an der Stiege des obersten Stokwerkes des Hauses, a, ist ein Gehäuse, welches aus der oberen Hälfte der Leiter besteht, und, b, ist der untere Theil der Leiter, der aus dem Gehäuse herabglitscht, cc, ist ein Strik oder eine Kette an dem unteren Ende des Gehäuses, die über eine Rolle zu der Schwelle der Thüre, d, läuft, welche auf das Dach führt. Diese Leiter wird an der Deke über der Stelle, wo man sie herabläßt, mittelst Angeln befestigt; sie muß sich nämlich zusammenschieben, und den Raum, ef, schließen. Wenn die Leiter zusammengeschoben, und in den Raum, ef, gekommen ist, so fällt die Thüre, d, in ihr Gehäuse, g, und ein Federbolzen, h, der durch einen Stiefel, i, läuft, befestigt die Thüre. Ein ähnlicher Federbolzen, k, schiebt sich zugleich in den Bügel, f, und hält die Leiter sammt ihrem Gehäuse, ef, fest. Dieß ist die Lage, in welcher die Leiter bleibt, wenn sie nicht gebraucht wird.

Wenn nun das Haus unten in Feuer steht, und die Leute sich auf das Dach und nach den benachbarten Hausdächern retten wollen, so zieht man die Schnur oder die Kette, 1, die

100)

Man vergleiche hiermit auch die Beschreibungen und Abbildungen ähnlicher Apparate in Bd. XVII. S. 167 und Bd. XIX. S. 168. A. d. R.