Text-Bild-Ansicht Band 27

Bild:
<< vorherige Seite

dekt, und eine kleine Bratpfanne oben am Schornsteine, durch welchen die Holzkohle auf den Herd hinabgeworfen wird.“

„Dieser Kessel hat aber durchaus nicht unseren Beifall, indem er den Radicalfehler so vieler Kessel hat, daß das Feuer auf die Seiten und nicht auf den Boden des Kessels wirkt, und also vieles Brennmaterial unnüz verwüstet.“

Gurney's Dampfkutsche.

Hr. Gurney macht einen neuen Versuch mit seiner Dampfkutsche (Polyt. Journal Bd. XXIV. S. 18. abgebildet auf Tab. I. ebends.), und fuhr in der Edgware-Straße damit 14 bis 15 engl. Meilen (eine engl. Meile ist eine halbe deutsche Post-Stunde) in Einer Stunde auf ebenem Wege: bergan 5 Meilen in Einer Stunde. (Mechan. Mag. N. 232. 2. Febr. S. 15.)

Dampf-Schießgewehre.

Hr. Perkins fährt mit seinen Versuchen, die Dampfmaschine zu taktischen Zweken zu benüzen fort. Vorige Woche (Ende Jäners 1828) exercirte er mit seiner Kanone bei den Kalköfen zu Greenwich. Mit einem Druke von 7 Zentn. auf den □ Zoll schoß er auf eine Scheibe, in einem Abstande von 660 Fuß, 28 bis 30 Kugeln in Einer Minute. (Mechanics Magaz. N. 232. 2. Febr. S. 15.)

Stirling's Luftmaschine als Triebkraft.

Der hochw. Hr. Pfarrer zu Galston in Ayrshire, Rob. Stirling und der Mechaniker Jak. Stirling zu Glasgow ließen sich am 1. Febr. 1827 ein Patent auf eine Maschine geben, in welcher Luft durch Wärme verdünnt, den Stämpel eines Cylinders, und dadurch irgend eine Maschine treiben soll. Ohne Abbildung ist dieses Patent, welches das Repertory of Patent-Inventions in seinem Februar-Hefte S. 100 mittheilt, durchaus unverständlich, und kann nicht einmahl in seiner verfehlten Idee, wie manche andere ursprünglich verfehlte, Maschine, bei welcher man endlich durch Fehlen klug ward, benüzt werden. Das Repertory bemerkt, daß, da Luft von 55° Fahrenh. bis auf 212° Fahr. erwärmt, sich nur um 29,557 seines Umfanges auszudehnen vermag, während Dampf zwischen denselben Wärmegraden sich 29,557 Mahl weiter ausdehnt, eine solche Maschine nur wenig leisten kann, und daß dieses Wenige nur dadurch Gewinn geben könnte, wenn die Luftmaschine wohlfeiler wäre, als die Dampfmaschine. Nun kommt aber Hrn. Pfarrers Stirling Maschine noch theurer, als eine Dampfmaschine, und, nach der Bemerkung des Repertory, ist sie in ihrem ganzen Baue verfehlt.

Neue Tränk-Pumpe.

Ein Pächter zu Stock-Port in New-York hat bei seiner Viehtränke eine Vorrichtung angebracht, welche von den Ochsen, während sie aus dem Troge trinken, in Bewegung gebracht wird. Die Ochsen stehen nämlich, während des Trinkens, auf einer beweglichen schiefen Fläche, die sich unter dem Gewichte ihres Körpers senkt, und dadurch eine Pumpe in Thätigkeit bringt, die das Wasser in den Trog leitet. (Niles weekly Register, 13. Jan. 1827. Bulletin techn. Decbr. S. 351.

Ueber den Bau unter der Themse (Thames Tunnel.),

enthält das Repertory of Patent-Inventions, Februar 1828. S. 125, das Sizungs-Protokoll der Gesellschaft, dd. 29. Jan. 1828, nach welchem der Gesellschaft ein Activ-Rest von 21,000 Pfund blieb. Hr. Brunel erboth sich das Werk aufzugeben, wenn man es einem anderen Werkmeister überlassen will, und einen bessern Plan findet, als den seinigen. Hrn. Giles vorgeschlagener Plan wurde aber verworfen, und Hr. Brunel versicherte das Werk glüklich vollenden zu können, wenn er die hiezu gehörige Summe finden wird. Einige Mitglieder haben 10 bis 20,000 Pfund Sterling vorgeschossen, und sehen der Vollendung mit Sicherheit entgegen.