Text-Bild-Ansicht Band 30

Bild:
<< vorherige Seite

LXX. Verbesserung im Färben der Tücher und Zeuge in ganzen Stüken, worauf J. Hall, jun., zu Ordsall bei Manchester, sich im März 1828 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts and Patent-Inventions. N. 41. S. 260.

Mit Abbildungen auf Tab. IV. Fig. 22.

Der Zwek dieser Verbesserung ist, die Zeuge, die gefärbt werden sollen, einer mehr gleichförmigen Einwirkung des Färbebades in der Färberkufe auszusezen, als bisher nicht möglich war.

Zu diesem Ende sind in der Kufe, a, sechs kleine Walzen, N. 1 bis 6, in jeder Eke eine, und zwei beinahe in der Mitte in gleicher Linie mit 1 und 4 angebracht. In ungefähr halber Tiefe des Fasses stehen zwei große Walzen, b, und, c, einen Fuß weit von einander. Ein Ende jeder Achse dieser beiden Walzen läuft durch eine Schlußbüchse, und auf der Achse, b, ist ein Zahnrad, welches mit derselben mittelst eines Stiftes so verbunden ist, daß dieser nach Belieben herausgezogen werden kann. Auf der Achse von, c, ist ein ähnliches Rad, das in, b, eingreift, und nöthigen Falles mittelst des Hebels, d, außer Umtrieb gesezt werden kann. Oben auf der Kufe ist eine Walze, e, deren Achse sich in Lagern dreht, die zu jeder Seite der Kufe befestigt sind, und auf dieser Walze ruht eine andere Walze, f, die sich bloß in senkrechter Richtung bewegen kann, da die Achse derselben vierekig und durch Leiter, g, beschränkt ist. An einem Ende der Kufe ist eine Walze, h, von zwei senkrechten Gabeln gestüzt, mit einem kleinen Rade auf ihrer Achse. Ein anderes Rad, k, auf einer kurzen Achse ist zwischen lezterem Rade und dem Rade und der Achse von, c, und greift in jedes ein.

An der Walze, c, ist ein Tuch von der Breite der Stüke, die gefärbt werden sollen, befestigt; dieses Tuch läuft über die Walzen, 6 und 1, unter 2 und 3, und über 4. Ein ähnliches Stük Tuch ist um die Walze, b, gewunden, dessen Ende heraufgezogen und über die Walze 5 gehängt ist. Das Stük, welches gefärbt werden soll, wird mittelst einer langen Nadel an das Tuch, c, befestigt, das über die Walze 4 hängt. Da das Rad, b, nun ohne Stift ist, und durch ein Laufrad oder auf was immer für eine Weise in Umtrieb gesezt wird, so wird das Stük auf, c, aufgewunden, und läuft unter den Walzen, wie oben gesagt wurde, bis das äußerste Ende an die Walze 4 kommt, wo es mittelst einer langen Nadel an dem Tuche von, b, befestigt und das Rad so lang gedreht wird, bis das Tuch auf, b, abgewunden ist. Hierauf wird das Rad auf, c, außer Umtrieb gebracht, und das auf der Achse, b, mit dem Stifte auf seiner Achse befestigt, wo dann, wenn