Text-Bild-Ansicht Band 31

Bild:
<< vorherige Seite

Fig. 15 zeigt die zweite Vorrichtung. a, ist ein hohler Cylinder, der seiner Länge nach an den Seiten des Fahrzeuges angebracht ist, und in diesem Cylinder ist ein gewöhnliches Ruder-Rad, dessen Ruder wie Halbmesser gestellt sind. Dieses Rad wird mittelst einer in dem Fahrzeuge angebrachten Maschine schnell um seine Achse gedreht, und das Wasser, das bei der verengten Oeffnung, b, in den Cylinder eingelassen wird, wird durch die Centrifugal-Kraft bei der anderen Oeffnung, c, hinaus geworfen. Da diese Oeffnung gegen das Hintertheil des Schiffes gekehrt ist, so wird das Both vorwärts getrieben.

LII. Maschine zum Treiben, worauf Paul Steenstrup, Esq., B, Basing-Lane, sich am 4ten Juni 1828 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts, N. 40. S. 242.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

(Im Auszugs, nebst einem Vorschlage zu Hand-Wagen.)

Die Streitigkeiten über die beste Stellung der Ruder an den Ruderrädern, die in der Praxis in der Richtung der Halbmesser gestellt sind, wodurch Kraft bei dem Eintauchen und Aufsteigen derselben verloren geht; die nach anderen bleibend senkrecht auf das Wasser, nach anderen wandelbar schief gestellt werden sollen, sind zu bekannt, als daß sie hier einer weiteren Entwikelung bedürften. Hr. Steenstrup bemerkt, daß, da jeder Theil des Umfanges des Rades bei seiner Umdrehung eine zusammengedrükte Cycloide beschreibt, die Ruder bei jedem Theile ihrer Umdrehung Tangenten auf diese Krumme bilden sollen, und schlägt, um dieß zu bewerkstelligen, zwei sehr einfache und sinnreiche Methoden vor.

Fig. 16 stellt die, nach seiner Ansicht, einfachste Methode dar. a, ist das Ruderrad; b, ein Zahnrad, das auf der Seite des Schiffes aufgebolzt, und concentrisch mit, a, ist, so daß die Achse, c, des Ruderrades sich in dem Mittelpunkte des Rades, b, drehen kann; d, ist ein anderes Zahnrad, dessen Durchmesser doppelt so groß ist, als der Durchmesser des Rades, b, das sich um eine Achse dreht, die von den Armen des Ruderrades gestüzt wird, und in, b, eingreift; e, sind Ruder, die sich um Achsen drehen, welche in den Felgen des Ruderrades, die den Umkreis desselben bilden, hängen. Auf jeder dieser Achsen befindet sich ein Kettenrad, f, und ein ähnliches Rad ist auch auf der Achse des Zahnrades, d, befestigt. g, ist eine Laufkette, die über die Räder, f, an den Felgen des Ruderrades und