Text-Bild-Ansicht Band 32

Bild:
<< vorherige Seite

gelernt haben, lehrt man sie das Gelernte vergessen; denn sie sollen nun schnell, (Dictando) in kleineren Zügen schreiben lernen, wofür sie keine Vorschriften finden, und die sie nicht gelernt haben. Die Folge davon ist, daß Jungen, die in großer Schrift sehr hübsch schrieben, wenn sie nun schnell (Dictando) schreiben sollen, sich ein wahres Gekrizel angewöhnen. Wenn sie Talent und Geschmak für schöne Currentschrift besizen, so bilden sie allerdings ihre Hand selbst aus; wenn sie aber bloße „Erziehungs-Wesen“ sind, so werden sie in kleiner Schrift ewig Krizler bleiben57)

Hrn. Ibbetson's geometrische Drehebank

hat im Mech. Mag. N. 294. S. 105. wieder sehr schöne Muster zu Verzierungen von Ovalen gegeben, die unsere Kupferstecher nicht nachstechen können, und worauf wir Kattundruker aufmerksam machen wollen.

Unglükliche Versuche beim Brunnen-Bohren.

Hr. Wilks zu Boston hat bei seinen Versuchen, Quellen durch Bohren zu finden, 1800 Pfd. Sterl. (21,600 fl.) eingebüßt. Andere gelangten bei ihrem ersten Versuche auf Quellen. „Daß einer ein Ding wohl könne, hilft nicht; sondern alles liegt es an der Zeit und Glük.“ Prediger Sal. 9. C. 11. V. (Galign. 4373.)

Hrn. Arago's Aufsaz über Dampf-Maschinen,

im Annuaire des longitudes, kommt im Auszuge im Industriel. N. 10. III Ann. Februar 1829. S. 502 vor. Wenige Techniker werden in einem rein astronomischen Werke eine Abhandlung über die Seele des heutigen Fabrik-Wesens, über die Dampf-Maschine, suchen. Indessen findet sich doch in diesem, zunächst für die französischen Seeleute bestimmten, Annuaire des longitudines eine der trefflichsten populären Abhandlungen über diesen Gegenstand, wie man sie nur von einem Mathematiker und Physiker, wie der berühmte Arago, erwarten kann. Wir glauben die Uebersezer der größeren englischen und französischen Werke über Dampf-Maschine auf diese Fundgrube aufmerksam machen zu müssen.

Sir J. Anderson's und W. H. James Dampfwagen.

Der Globe berichtet, daß die Hrn. Anderson und James einer, gelungenen Versuch mit einem Dampfwagen angestellt haben. Der Cylinder hat nur Einen Fuß Länge und 3 1/2 Zoll Weite. Der Kessel ist gegen alles Springen vollkommen gesichert. Der Wagen fuhr durch den Epping-Forst 4 engl. Meilen mit 24 Personen in einer Geschwindigkeit von 15 engl. Meilen (7 1/2 bayrische Post-Stunden) in Einer Stunde. Auf dem Rükwege fuhren 38 Personen auf diesem Wagen. Der Wagen, der auf sehr unebenem Wege lief, ließ sich sehr leicht leiten. (Galignan. N. 4376.)

Ueber Rauch verzehrende Oefen

bemerkt ein Hr. Joh. Leveque im Register of Arts N. 61. 10. März 1829. S. 208, daß nicht der hochverdiente Hr. Jak. Watt, wie in einer der früheren Nummern des Register of Arts angegeben wurde, der erste Erfinder derselben ist; sondern daß der gute alte La Hire schon im J. 1699, (in dem Bande der Mem. de l'Acad. d. Sciences de Paris von diesem Jahre), nach einer früheren

57)

Der Uebersezer ist jedoch der Meinung, daß, wenn man die Jungen eine schöne große fließende Currentschrift lehrt, in welcher die Buchstaben gehörig in einander übergehen, wenn man ihnen nicht erlaubt jeden einzelnen Buchstaben zu mahlen, und sie gleich Anfangs anhält, schnell zu schreiben, sie in dem Maße schön, leserlich und schnell die kleine Currentschrift schreiben werden, als sie große Currentschrift schnell und leserlich und schön schreiben lernten. Je größere Züge die Hand zu machen bei Zeiten gewöhnt wird, desto mehr Schwung bekommt die Currentschrift. Wenn man mit kleiner Currentschrift den Unterricht im Schreiben anfängt, wird der Lehrling immer, wie man sagt, eine Fuselschrift behalten.