Text-Bild-Ansicht Band 32

Bild:
<< vorherige Seite

nur ein Klümpchen Tusche, das man auf jedem Steine abreiben kann, in ein Stük Saffian gewikelt, ist weit bequemer. Daß man in Ermangelung von Tusche oder Tinte sich an jeder brennenden Kerze oder Lampe, deren Rauch man mit irgend einem unverbrennlichen glatten Körper auffängt, und dann mit Wasser, dem irgend ein klebriger Körper, etwas Gummi oder Leim zugesezt wird, Tusche oder Tinte bereiten kann, ist ohnedieß allgemein bekannt.

Mit Recht empfiehlt Herr Gill als das beste Papier auf Reisen, sowohl in Hinsicht auf Leichtigkeit (Feinheit) als Dauerhaftigkeit (indem es nicht bricht), Whatman's Velin Bank Post Schreibpapier (wove bank post writing paper): es ist nur zu bedauern, daß dieses herrliche Postpapier auf dem festen Lande von betrügerischen Papiermachern und Papierhändlern so schändlich verfälscht wird. Die Weise, das Papier so zu falten, wie Herr Gill S. 117 angibt, ist ganz unzwekmäßig, so wie seine Brieftasche aus zusammengefaltetem Pergament, und wir glauben sie ohne allen Nachtheil für Reisende und Buchbinder, die sich mit Verfertigung von Schreibtaschen beschäftigen, übergehen zu können.

Eben dieß gilt auch von seiner Schreibrolle, welche, die auch in Deutschland bekannte Methode ist, sein Papier nebst Tinte und Sand und Federn in einem hohlen Cylinder zu haben, der mit Leder überzogen ist. Das Papier leidet hier immer Ohr oder minder, und wir ziehen eine gute deutsche Brieftasche einem solchen Cylinder, wenn man ihn anders nicht im Stoke hat, weit vor.

Sein Feder- und Bleistift-Hälter ist höchst überflüssig, und kommt auch überdies noch theuer.

Er gibt zwei Vorrichtungen an, um im Finstern schreiben zu können. Die eine derselben ist unbequem; die andere, die man auch schon für Blinde angewendet hat, wird für Sehende, die im Finstern nicht so geschikt sind, wie arme Blinde in ihrer ewigen Finsterniß, nicht viel taugen: höchstens könnte ein Poet ein Tetrastichon oder vier Verslein damit auf die Eselshaut bringen, wenn seine Muse ihn allenfalls weniger schlafen ließe, als seine Leser. Es sind nämlich nur vier Hohlräume für vier Zeilen in Kartenpapier eingeschnitten, unter welchem die Eselshaut liegt. Das Herausziehen dieser Eselshaut im Finstern und das Wiedereinbringen derselben in verkehrter Richtung, um vier neue Zeilen zu schreiben, die dann auf die vorigen umgekehrt stehen, wird schwieriger als das Schreiben seyn.

Damit die mit Bleistift geschriebene Schrift sich nicht auswischt oder die anliegende Seite beschmuzt, empfiehlt Herr Gill zwischen jedes Blätterpaar ein Blatt Löschpapier zu legen. Dadurch wird aber das Memorandum-Buch sehr dik werden. Das Beste scheint uns zu seyn, wenn der Reisende, der oft gezwungen ist sich flüchtig mit Bleistift Notare in seine Schreibtafel zu machen, des Abends nicht faul ist, und, ehe er zu Bette geht, seine mit Bleistift gemachten Rotate mit Tusche oder Tinte überfahrt, wenn sie auf Papier gemacht wurden, oder in sein Tagebuch überträgt, wenn er sie auf Pergament gemacht hat.

Lächeln wird der Deutsche und der Ungar, wenn er, statt unseres guten alten Feuerschwammes aus Boletus ignarius oder aus Eichenmoder, hier einen Silberdrath mit einem vierfach geflochtenen Baumwollenfaden, der in Salpeter gebeizt wurde, und wie eine Lunte zum Abschießen einer Kanon? auf dem Drathe aufgewunden ist, als ein leichtes und bequemes Mittel zum Feuerschlagen mittelst Stahles und Feuersteines empfohlen, und dem Feuerschwamme vorgezogen findet. Questo é pur troppo.

Hrn. Brand's Prüfung der Bausteine,

von welcher wir im Polyt. Journ. Bd. XXXI. S. 35. Nachricht gegeben haben, wurde von dem berühmten Chemiker, Hrn. Faraday nachgeprüft, und durchaus richtig befunden, so daß man sie allen Baumeistern und Baukundigen mit voller Sicherheit empfehlen kann. (Phil. Mag. April S. 307.)

Große Zwiebel.

Eine zu St. Quithcock gezogene Gartenzwiebel maß 8 Zoll im Umfange, und wog 1 Pfd. 10 Loth. (Devenport Telegr. Galiagnani a. a. O.)