Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

und Potasche, Schwefelblumen zuzusezen, und wir konnten nun auf den Zeugen einen dunkel kastanienbraunen Farbestoff befestigen, welcher solider als alle anderen in der Färberei bekannten Farben ist. Es war mir sogleich wahrscheinlich, daß dieser Färbestoff eine unzerstörbare Tinte würde abgeben können, was auch die damit angestellten Versuche, welche ich unten angeben werde, vollkommen bestätigten. Ich will jezt die Verfahrungsweise und die Verhältnisse angeben, welche mir zur Darstellung dieser unzerstörbaren Tinte am geeignetsten schienen.

20 Grammen Danziger Potasche, welche zuvor in kochendem Wasser aufgelöst worden waren, versezte ich mit 10 Grammen gehörig zertheilter thierischer Substanz56), und 5 Grammen Schwefelblumen; ich ließ Alles in einem gußeisernen Kessel bis zur Trokniß einkochen und erhizte denselben unter beständigem Umrühren der Masse noch stärker, bis sich die Substanz erweichte, wobei ich jedoch stets eine Entzündung derselben zu vermeiden suchte; nachdem ich sodann allmählich die gehörige Quantität Wasser zugesezt hätte, filtrirte ich durch eine schlaffe Leinwand; ich erhielt eine sehr dunkle Flüssigkeit, welche man, so lange man will, ohne daß sie sich verändert, in einer Flasche aufbewahren kann, wenn man nur die Vorsicht gebraucht, sie so viel als möglich immer verkorkt zu halten, was ihre Anwendbarkeit nicht beeinträchtigt, weil man mit einer Feder, welche nur Einmal in diese Flüssigkeit getaucht wurde, eine oder zwei Quartseiten schreiben kann. Uebrigens besizt sie alle Eigenschaften, welche man von einer unzerstörbaren Tinte verlangen kann; sie fließt viel besser, als die gewöhnliche Tinte, enthält keine darin suspendirten Substanzen und widersteht den kräftigsten chemischen Agentien, wie man aus folgenden Versuchen ersieht.

Als man einen mit dieser Flüssigkeit beschriebenen Papierstreifen mit einer kochenden concentrirten Auflösung von Aezkali behandelte, wurde er großenteils zerzstört; aber die Papierstükchen, welche der Zerstörung entgangen waren, zeigten die Schriftzeichen ganz unversehrt. Ein mit derselben Flüssigkeit beschriebenes Papier würde einen Augenblik in mäßig concentrirte Schwefelsäure getaucht und löste sich darin zum Theil auf, in dem es in einen gummigen Zustand überging, aber auf dem unaufgelöst gebliebenen und sehr dünn gewordenen Papiere könnte man die Schrift noch wie zuvor lesen.

Concentrirte Salpetersäure veränderte die mit dieser Flüssigkeit

56)

Als solche wandte ich Lederabschnizel an, welche ich gerade bei der Hand hätte. Mit diesem Ausdruk bezeichnen die Gerber die ungleichen Theile der Haute, die sie mit einer Art Messer abschneiden; sie wenden sie entweder zum Düngen oder als Brennmaterial an.

A. d. O.