Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

dell' ariete idraulico del Caval. Brunaci; Eytelwein übersezt von Girard; Borgnis traité des machines hydrauliques, p. 64; Mécanique usuelle p. 229; Christian, Mécanique industrielle t. 3. p. 394; Dupin, Cours de Géometrie et de Méchanique etc. T. 3. p. 258 etc. 292; Dictionn. technol. t. 3. p. 3. (ein sehr guter Artikel von Hrn. Francoeur) und Dictionn. de physique de l'Encyclopédie méthodique t. 2. p. 93. 192).

XCVI. Verbesserung an der Maschine zum Kardätschen der Wolle und Baumwolle, und zum Streken, Ausziehen und Vorspinnen derselben, worauf Jak. Whitaker zu Wardle bei Rochdale, Lancastershire, sich am 24. April 1827. ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Junius. S. 147.

Mit Abbildung auf Tab. IX.

Ehe ich meine Erfindung beschreibe, wird es nothwendig seyn die Vortheile anzugeben, die man durch Anwendung derselben erhält.

In den Wollen-Manufacturen, in welchen man Flanell und ähnliche Stoffe verfertigt, so wie auch in den Baumwollen-Manufacturen, in welchen man gröbere Calicots erzeugt, wird die Wolle und die Baumwolle der Einwirkung der bekannten Kardätschen-Maschine unterzogen, welche Maschine die gekardätschte Wolle oder Baumwolle von ihrer vorderen oder Speisungs-Walze in Längen oder Stüken von 20 bis 60 Zoll abgibt: diese Stüke nennt man Fließe (cardings). In den Wollen-Manufacturen werden diese Fließe von der Maschine durch Kinder oder Personen abgenommen, die man Stükler (piecers) nennt, und, nachdem sie nach und nach in eine Vorrichtung gebracht wurden, die man Strekwerk (billy) nennt, theilweise gestrekt, und zu einem groben Faden gesponnen und gedreht, den man die Wurst (slubbing) nennt. Während dieser Arbeit muß nun der Stükler die verschiedenen einzelnen Stüke oder Fließe, so wie sie durch das Strekwerk aufgearbeitet oder in Würste verwandelt wurden, an einander anstükeln (to piece), d.h., mit einander verbinden, und dieses Anstükeln geschieht dadurch, daß man zwei Fließe an ihren Enden mit einander verbindet, und sie dann zwischen den Händen reibt, so daß sich ihre Fasern in einander verflechten und an einander hängen bleiben.

192)

Auch das Polyt. Journ. führt einige hierher gehörige Schriften an.

A. d. R.