Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

die Kronen abgeschnitten und den Schweinen und Kühen gefüttert, die Wurzeln selbst aber werden, wie die Erdäpfel eingegraben und aufbewahrt.“

Hr. Watson erzählt nun, wie er sein heilloses Bier aus den Runkelrüben braut, oder die Schweine und Kühe, als Winterfutter, mit demselben füttert.“ Er bemerkt bei dieser Gelegenheit, „daß er Runkelrüben sehr gut in trokener Erde und au trokenen Orten bis in die Mitte des nächsten Sommers aufbewahrt hat.“ (Daß man aus den Runkelrüben, die er zu seinem Biere, und als „köstliches“ Viehfutter baut, Zuker bereiten kann, scheint er gar nicht zu wissen.)

XXI. Verbesserung an Sprizen zum Gartendienste und zu anderen Zweken, worauf Dan. Macdougall, Gartenfreund zu Edinburgh, sich am 10. Nov. 1829 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Junius 1830. S. 337.

Diese verbesserte Sprize weicht von den gewöhnlichen bloß darin ab, daß in der Mitte der Brause (des Sprizknopfes) eine Klappe angebracht ist, die der Gegenwirkung der Atmosphäre Einhalt thun soll, wenn der Stämpel zur Füllung der Sprize zurükgezogen wird. Bei der gewöhnlichen Einrichtung der Sprizen hat nämlich diese Gegenwirkung immer Statt, indem nur ein theilweiser leerer Raum zwischen dem Stämpel und dem Wasser Statt hat, weil das Wasser durch die kleinen Löcher der Brause verhältnißmäßig nur sehr langsam eintreten kann. Um nun die Schwierigkeit zu beseitigen, die bei Füllung der Sprize (wo man bloß den Kopf der Brause in das Wasser stekt, und den Stämpel zurükzieht) Statt hat, hat Hr. Macdougall eine lederne Klappe, die sich in Angeln dreht, so angebracht, daß das Wasser bei einer weiten Oeffnung eintreten, nicht aber bei derselben wieder zurük hinaustreten kann. Er empfiehlt noch überdieß ein Stük Drathgewebe innerhalb des Cylinders über der Klappe anzubringen, um das Eindringen der Blätter, des Unrathes etc. aus dem Wasser zu hindern.59)

59)

Der deutsche Leser wird nicht begreifen, wie ein Gartenfreund in England und Schottland 2000 fl. für das Recht, Gartensprizen auf die hier angegebene Weise zu verbessern, bei gesundem Verstande bezahlen kann, wenn er nicht weiß, daß 1) kein Mensch in England, der einige Pfd. des Jahres über erspart, und auch nur eine Spanne Landes neben seinem Hause besizt, ohne Garten- und Gewächshaus nicht leben kann; daß 2) in England in den Gewächshäusern die Pflanzen nicht bloß im Gartentopfe, sondern von oben herab besprizt werden. Der Engländer läßt, wie die Nürnberger, auf alles was grün ist, regnen. A. d. Ue.