Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

sagt, im Mech. Mag. 355, 29. Mai 1830, S. 208, „ich läugne, daß jemals ein halbzölliger Wasserstrahl von 8 Mann 103 Fuß hoch geworfen wurde, und daß ein zölliger Strahl von 20 Mann eben so hoch geworfen wurde, läugne ich auch.“ – Er sagt, daß „die gewöhnlichen englischen Feuersprizen, von 12 bis 14 Männer getrieben, Wasserstrahlen von 1/2 bis 5/8 Zoll Dike höchstens 60 bis 70 Klafter hoch treiben; selbst Braithwaite's Sprize von der Kraft von 6 Pferden wirft einen zölligen Strahl nur 80 bis 90 Fuß hoch.“ Hr. Baddeley bemerkt, daß Hrn. Braithwaite's Sprize nach dem Systeme de la Hire's eingerichtet ist, und daß er sich wundert, wie man de la Hire's Sprizen so lang vergessen konnte, da sie die besten sind. Es scheint ihm, daß wir in neueren Zeiten im Baue der Feuersprizen mehr zurük als vorwärts geschritten sind. Zum Beweise führt er eine Stelle aus Stephen, Swizer's universal System of Water and Waterworks, Lond. 1734“ an, wo es bei Gelegenheit von Newsham's Feuersprize heißt: „Man hat versucht Newsham's Feuersprizen zu übertreffen; man hat sie aber nicht einmal erreicht. Seine Sprize von der fünften Größe „(die 160 Gallons (1600 Pfd.) Wasser in Einer Minute warf)“ hat über die königliche Börse, über 55 Yards, d.i., 156 Fuß Höhe hinüber gesprizt, und dieß in Gegenwart von vielen tausend Menschen.“

Ueber deutsche Feuerlöschanstalten

gibt das Mech. Mag. a. a. O. S. 224 eine kurze Notiz, die eben so ehrenvoll für uns als wahr ist, aus dem Chronicle, nur ist hier eine grobe Unrichtigkeit in der Darstellung des Principes dieser herrlichen Anstalten. Das Chronicle nennt sie Fire-Associations,“ und das Mechanics' Magazine schreibt diesen groben Irrthum nach. Keiner dieser beiden Redactoren scheint zu wissen, daß unsere guten deutschen Lösch-Anstalten Sache der Regierung, Sache der Polizei, sind, und daß sie in den einzelnen Staaten Deutschlands desto besser sind, je besser die Polizei organisirt ist; d.h. schlechter, wo sie den Magistraturen, und besser, wo sie eigenen Behörden übertragen ist. In Deutschland sind die Kaiser, die Könige (Joseph, Franz in Oesterreich, Maximilian Joseph in Bayern), die Erbprinzen selbst gegenwärtig, wenn ein Haus eines Bürgers in ihrer Stadt brennt; in dem constitutionellen freien England bemüht sich nicht einmal der Lordmayor der Stadt zu einer Feuersbrunst, wenn ganze Straßen in Flammen stehen. In England läßt man von oben herab brennen, was da brennen will, weil man von unten herauf will, daß man sich von oben herab in nichts menge. Der Engländer würde ehe, scheint es, ganz London abbrennen lassen, als eine gute Polizei haben wollen. „Eine solche Feuer-Gesellschaft! (fire assosiation)“ sagt das Chronicle sehr naiv „hätten wir zu London höchst nöthig! Wenn es geschrieben hätte Feuerpolizei (fire-police) wäre Feuer im Dache gewesen in allen Häusern Londons.

Gesellschaft zur Rettung im Schiffbruche.

Die Institution for Saving Persons from Shipwreck hat während 5 Jahren (seit ihrer Stiftung im J. 1824) nicht weniger als 1,446 Menschenleben gerettet. (Spectator. Galignani Messeng. N. 4748.)

Hölzerne Häuser in New-South-Wales.

Hr. Shenton, aus Winchester, baut seine Häuser am Swan-River nach einer neuen Methode, auf welche er sich ein Patent geben ließ. Er befestigt die Hölzer ohne Nägel über einander, und baut so um die Hälste wohlfeiler, als ähnliche hölzerne Häuser in England erbaut werden. (Globe. Galign. N. 4732.) (Es ist höchst wahrscheinlich, daß die Kistenhäuser, die Hr. v. Hößlin zu Augsburg zuerst aufführte, in New-South-Wales ehe benüzt werden, als in Europa. Sie waren auch nur für Kolonien und ärmere Landwirthe ursprünglich bestimmt.)

Einige Arbeiten des Hrn. Thom. Gill.

Hr. Gill erzählt in seinem technol. Repository, Mai, S. 309, daß sein Vater der Erfinder jener Vorrichtung an den Lichtpuzen ist, welche, wie man zu sagen pflegt, die Dochte fressen und die Gluth an denselben durch den Druk einer eigenen Platte auslöschen, so daß weder der Docht fortklimmen, noch