Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

129)

Ob der Wiener und alle Krezer der Welt sich zu Champagner eignen, möchte ich nicht nur sehr bezweifeln, sondern förmlich bestreiten. Die für moussirenden Wein tauglichen Flaschen werden in Würtemberg so gut und so schön als in Frankreich verfertigt.

In der Uebersezung der Abhandlung des Hrn. Apothekers François ist Liqueur à Vin mit „Weinschöne“ gegeben. Dieß ist unrichtig.

Die für den weißen Wein taugliche Schöne besteht einzig und allein in aufgelöster Hausenblase, Liquer à Vin ist aufgelöster Zuker, welcher dem moussirenden Champagner auf der Flasche beigemischt wird.

Eßlingen am 25. Jun. 1830.

G. C. Keßler.

XLII.  Miszellen.

Verzeichniß der vom 24. Mai bis 19. Junius zu London ertheilten Patente.
Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Julius 1830. S. 64.

Dem Matthaus Bush, Calicodruker zu Dalnonarch, Print-Field, bei Vonhill nächst Dumbarton, North-Britain; auf gewisse Verbesserungen in den Maschinen und Apparaten zum Druken der Calico's und anderer Zeuge. Dd. 24. Mai 1830.

129)

Perdrix und vin d' Aï getrunken hat, erklärt hiermit, daß er von den drei Bouteillen, die Herr Dr. Dingler die Freundschaft hatte ihm zu schiken, eine öffnete und kostete, und dieselbe in jeder Hinsicht dem besten ächten Champagner, den man zu Epernay die Bouteille für einen Laubthaler im J. 1811 bezahlte, gleich fand.“

„Bei einer Vergleichung mit an Ort und Stelle getrunkenem, und bei Kaufproben, die direct aus der Champagne geschikt wurden, gekostetem Champagner kann nun die Rede von einer Vergleichung mit sogenanntem gepantschtem Champagner, (vin de Champagne factice) nicht seyn. –“

„Die HHrn. Keßler und Comp. verdienen nicht bloß den höchsten Dank aller ihrer Mitbürger, daß sie dem Nekarweine jene Krone aufsezten, die er seit Jahrhunderten vor allen andern deutschen Weinen am Rheine, Maine, und an der deutschen Donau verdiente, (die Neben am Nekar wurden vor Jahrhunderten mit vieler Auswahl unter den übrigen Reben gewählt, was vielleicht nicht jeder weiß, der sie heute pflanzt und pflegt, und seit 300 Jahren von diesen fleißigern Arbeitern als die am Rheine, Maine und an der deutschen Donau sind, sorgfältigst gepflegt); sie verdienen den Dank eines jeden deutschen Mannes, der sich noch freuen kann, seinen Thaler für eine Flasche Champagner jezt seinem Landsmanns, und nicht mehr den Sclaven der Congregation am Montronge bezahlen zu dürfen. –“

„Wer Sinn für Wahrheit und für die Quelle der Wahrheit hat, wird fortan, wenn er dießseits des Rheines lebt, und Champagner trinken zu können oder zu müssen glaubt, denselben von den HHrn. Keßler und Comp. beziehen, so lang sie aus ihrem Nekarweine solchen Champagner machen. –“

„Dieß ist das verlangte Urtheil Ihres treuen Freundes, der, wie Sie wissen, jedem die Wahrheit sagt, rüksichtslos.“

Diesem Urtheile tritt unbedingt die Redaction bei.