Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Joh. Holmes Bass, Gentleman in Hatton Garden, Middlesex; auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen zum Schneiden der Korkstöpsel und Spunde, Dd. 3. Jun. 1830.

Dem Joh. Levers, Spizenmaschinen-Fabrikanten, zu New-Radford Works, nächst Nottingham in Nottinghamshire; auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen, in welchen man die sogenannten Spulennezspizen (bobbin-net) verfertigt. Dd. 8. Jun. 1830.

Dem Georg Vaughan Palmer, Künstler zu Worcester, Parish of St. Peter; auf eine Maschine zum Schneiden und Aushöhlen der Erde. Dd. 8. Jun. 1830.

Dem Wilh. Tutin Haycraft, M. Dr., Circus, Greenwich; auf gewisse Verbesserungen an Dampfmaschinen. Dd. 11. Jun. 1830.

Dem Thom. Brunton, Kaufmann in Commercial-Road, Limehouse, Middlesex, und dem Thom. Joh. Fuller, Baumeister, ebendaselbst; auf eine verbesserte mechanische Kraft, welche sich auf Maschinen verschiedener Art anwenden läßt. Dd. 19. Jun. 1830.

Verfallene Patente vom 1. Jun. 1816 bis 27. Jun. 1816.

Jak. Ransome's, Eisenhändlers zu Ipswich, Suffolk; auf gewisse Verbesserungen an Pflügen. Dd. 1. Jun. 1816. (Specification im Repertory XXXIX. Bd. S. 257.)

Wilh. Shand's, Verfertiger künstlicher Glieder, Villiers-Street, Strand, Middlesex; auf gewisse Verbesserungen im Baue künstlicher Beine und Füße aus Leder und Holz, mittelst Hebels und einer Spiralfeder. Dd. 1. Jun. 1816. (Specification im Repertory XXXVIII. Bd. S. 75.)

Joh. Foulerton's, Esq., Upper Bedford Place, Russell Square, Middlesex; auf verschiedene Verbesserungen an Bojen aller Art (Beacon-buoys, canbuoys, nun-bun buoys, mooring-buoys and lifer-buoys), welche Verbesserungen auch zu anderen Zweken brauchbar sind. Dd. 11. Jun. 1816.

Edw. Light's, Professor's d. Musik, Foley Place, Parish St. Mary le Bone, Middlesex; auf gewisse Verbesserungen an dem Instrumente, das unter dem Namen Harfen-Laute bekannt ist, und das er „the british Lute Harp“ nennt. Dd. 18. Jun. 1816. (Specification im Repertory XXXVIII. Bd. S. 339.)

Joh. Burnett's, Eisen-Gießers zu Bristol; auf seine sich zusammenrollende eiserne Achse zur Verminderung der Reibung und thierischer Anstrengung, wodurch zugleich das Abgehen der Räder an Wagen aller Art verhindert wird, und alle Fuhrwerke mit geringerem Kraftaufwande gezogen werden können. Dd. 20. Jun. 4846. (Specification im Repertory XXX. Bd. S. 201.)

Joh. Hawkins Barlow's, Goldarbeiters und Juwelier's am Leicester-Place, Leicester-Square, Middlesex; auf gewisse Verbesserungen an Theeurnen, Theetöpfen, Theebrettern etc. Dd. 27. Jun. 1816. (Specification im Repertory XXIX. Bd. S. 268.)

Probeeröffnung der Liverpool- und Manchester-Eisenbahn für die Directoren.

Der Manchester- und Liverpool-Mercury, und aus diesem das Mechanics Magazine, N. 358, S. 271. 19. Jun. 1830, berichtet, daß die Directoren der Liverpool- und Manchester-Eisenbahn ihre erste Fahrt auf dieser Bahn mittelst Dampfwagen auf der nun fertigen Eisenbahn von Liverpool nach Manchester machten. Um 5 Minuten nach 11 Uhr kamen sie zu Manchester in zwei Kutschen, vierzig an der Zahl mit allen Werkmeistern, glüklich an. Der Dampfwagen, der sie zog, heißt der Pfeil (Arrow), und ward von Hrn. Stephenson neu erbaut. Er wiegt, mit seinen Munitionswagen, 7 Tonnen (140 Str.), und zag 7 andere mit Steinen beladene Wagen, die 27 Tonnen (540 Str.) wogen. Hinter diesen Wagen kamen die zwei Kutschen, in welchen die Directoren mit ihrem Personale fuhren, und diese wogen 5 Tonnen (100 Str.); die ganze Last betrug also 39 Tonnen, und mit dieser Last fuhr der Pfeil die ganze Streke der Eisenbahn, (etwas mehr denn 30 engl. (oder 7 1/2 deutsche) Meilen) in Zwei Stunden und Einer Minute: abgezogen die 19 Minuten Aufenthaltes zum Nachfüllen des Wassers und der Kohlen.